Hexenjagd

Zum Abschluss der Theaterring-Saison 2005/2006 ist Arthur Millers Stück „Hexenjagd“ am Mittwoch, 5. April, 20 Uhr, in der Aalener Stadthalle zu sehen.

(© )
Das Werk des amerikanischen Dramatikers ist ein außerordentlich bühnenwirksames Stück: Es erzählt ein spannendes Gleichnis über Hexenwahn und Massenhysterie und lebt von den scharf und lebendig gezeichneten Charakteren – bis in die kleinste Rolle herein. Arthur Miller hat sein Stück nach einem historischen Ereignis geschrieben, das sich 1692 in dem Dorf Salem, Massachusetts, zugetragen hat. Pastor Parris beobachtet zufällig nachts im Wald einige Mädchen, die nackt mit der schwarzen Sklavin Tituba tanzen. Der auswärtige Hexenspezialist macht Pastor Hale macht daraus einen Akt der Verführung und Verhexung. Die Mädchen werden zu Kämpferinnen gegen den Satan und beginnen ihre Macht zu genießen: Sie klagen ungeliebte Gemeindemitglieder der Hexerei an. Bald befinden sich Hunderte von rechtsschaffenden Bürgern im Gefängnis, viele werden gehängt.

Es spielen Thom Quass, Carsten Klemm unter anderem „Die Hexenjagd-Aufführung“ des Euro-Studio Landgraf wurde im Herbst 2004 mit dem 1. Inthega-Preis, dem Preis der Städte mit Theatergastspielen, ausgezeichnet.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich beim Touristik-Service Aalen, Telefon: 07361 52-2359.
© Stadt Aalen, 24.03.2006