Infoveranstaltung zur elektronischen Vergabe

Zahlreiche Kommunen im Land führen bereits ihre Vergaben auf elektronischem Weg durch. Auch die Stadt Aalen wird in Zukunft dieses Medium nutzen und, beginnend mit dem Tiefbaubereich, künftig elektronisch ausschreiben. Voraussichtlich ab 2012 soll die elektronische Vergabe auf sämtliche Bauvergaben der Stadt Aalen ausgeweitet werden.

Die Stadtwerke Aalen und das Landratsamt haben bereits vor zwei Jahren ihre Vergaben auf das Elektronische Vergabeinformations-System subreport ELVIS umgestellt. Die Erfahrungen sowohl auf Seiten dieser Auftraggeber als auch auf Seiten der Bieter sind durchweg positiv. Die Stadt Aalen wird deshalb ihre Vergaben künftig ebenfalls über diese Internetplattform veröffentlichen.

Die elektronischen Vergabeunterlagen bieten den Bietern klare Vorteile gegenüber der alten Papierform: Die Unterlagen sind künftig kostenfrei, einfach und schneller erhältlich.

Die Angebote können zunächst weiterhin in Papierform oder elektronisch abgegeben werden. Jedoch ist die eVergabe noch wirtschaftlicher, wenn der gesamte Prozess elektronisch durchgeführt wird. Es ist davon auszugehen, dass die eVergabe in naher Zukunft zum Standard der Vergabe öffentlicher Aufträge wird.

$(text:b:Infoveranstaltung für Unternehmen)$

Um alle Fragen aus dem Umfeld der eVergabe zu beantworten, bietet die Stadt Aalen zusammen mit dem Landratsamt Ostalbkreis eine gemeinsame Informationsveranstaltung für Unternehmen an.

Die Informationsveranstaltung findet am $(text:b:24. Oktober 2011 um 15 Uhr)$ im Rathaus Aalen, großer Sitzungssaal statt.

Den Teilnehmer stehen insgesamt 105 Sitzplätze zur Verfügung. Die Veranstaltung hat das Ziel, praxisnah den einfachen Umgang der eVergabe mit subreport ELVIS zu zeigen - von der Registrierung bis zur Angebotsabgabe. Auch für Firmen, die bereits elektronische Angebote über subreport abgegeben haben, könnte die Veranstaltung interessant sein. Die anwesenden Fachleute können bei eventuellen Schwierigkeiten abhelfen. Sie können zeigen, wie sich der Umgang mit der Vergabeplattform eventuell noch zeitsparender abwickeln lässt.
© Stadt Aalen, 18.10.2011