Jubilarfeier bei der Stadt Aalen

Im vergangenen halben Jahr haben 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Arbeitsjubiläum im Öffentlichen Dienst begangen. In einer Feierstunde im kleinen Sitzungssaal wurden die Jubilare von der Verwaltungsspitze, dem Personalrat und Amtsleiterinnen und Amtsleitern geehrt. Die Gitarrengruppe Lucia Funk aus Waldhausen umrahmte den Festakt mit Arrangements für Gitarre und Gesang.

(© )
Oberbürgermeister Martin Gerlach zeichnete fünf der Anwesenden für 40 Jahre Dienstzugehörigkeit im Öffentlichen Dienst aus. Karl Abele (Bau- und Liegenschaftsamt und Herbert Gail (Tiefbauamt)können ihr 40. Dienstjubiläum feiern, Maria Stütz Walter (Personalrat), Josef Grimminger (Bau- und Grünflächenbetrieb) und Elke Mack (Personalamt) sind seit Anfang ihrer beruflichen Laufbahn bei der Stadt Aalen beschäftigt.

Oberbürgermeister Martin Gerlach gratulierte im Namen der Stadt, des Gemeinderats und der Bürgerschaft. „Die hier versammelten Jubilare stehen für 875 Jahre Dienst für die Allgemeinheit“. Gerlach dankte den Jubilaren für das beeindruckende Engagement und die Zuverlässigkeit. „Ihre Vita zeigt viel über die Entwicklung der Stadt“. Gleichzeitig ermunterte das Stadtoberhaupt die Geehrten, mit Freude weiter zu wirken. „Wir brauchen gute Mitarbeiter“ betonte Gerlach. Dazu müsse der Öffentliche Dienst allerdings auch seinen Stellenwert in den Tarifverhandlungen wiederfinden.

Anhand historischer Ereignisse erinnerte Gerlach an die beruflichen Anfangsjahre der Jubilare: 1972 wurden die Olympischen Spiele in München von einem schrecklichen Attentat überschattet, die Ostpolitik Willy Brands setzte den Grundstein für die deutsch-deutsche Wiedervereinigung Jahrzehnte später. In der Stadtverwaltung habe sich der Arbeitsalltag stark verändert. „Sie haben die Entwicklung in 40 Jahren und drei Oberbürgermeister erlebt“ erinnerte Gerlach.

Auch das 25jährige Jubiläum, die „silberne Hochzeit“ und Zeitraum einer Generation stehe für die feste Verbundenheit. Die Jubilare, die 1987 ihre Ausbildung im Öffentlichen Dienst begonnen haben, erlebten die Perestroika, an deren Ende die Mauer fiel und Deutschland wieder vereinigt war. „Das waren spannende Jahre in Aalen. Viele Menschen kamen neu in die Stadt“ so Gerlach. 1987 wurde aber auch der Tiefe Stollen wieder aufgefahren, der sich mit 1,4 Millionen Besuchern zum Besuchermagneten entwickelt habe. Die A7 wurde eröffnet, „Aalen erhielt zwei Autobahnausfahrten“ und über den Eisernen Vorhang wurde die Partnerschaft mit Tatabanya begründet. „Die gute Entwicklung der Stadt setzt sich fort“ schlug Gerlach den Bogen in die Gegenwart. „Sie haben dazu beigetragen, dass es mit der Stadt vorwärts ging“ dankte das Stadtoberhaupt für die langjährige Mitarbeit und die Treue.

Der Vorsitzende des Personalrats, Michael Stäbler nahm eine Liedzeile des von der Gitarrengruppe präsentierten Songs „Ich wollte nie erwachsen sein“ zum Anlass um mit philosophischen Gedanken zum Kindsein- und Erwachsenwerden den Jubilaren zu danken. „Ich wünsche Ihnen die Unbekümmertheit eines Kindes, den Übermut, den Traum.“ Andererseits werde man in der täglichen Arbeit und den erfahrenen Verletzungen erwachsen. „Sie haben sich entschlossen, Ihre Kräfte für die Daseinsvorsorge unserer Gesellschaft zu stellen. Durch Ihre Arbeit funktioniert unsere Gesellschaft“ dankte Stäbler. Er wünsche den Jubilaren ein gutes Netzwerk im Rathaus und Ausgleich durch Sport, Musik und Zeit für Freunde und Familie. „So können wir uns etwas von der Unbekümmertheit des Kindseins erhalten.“
© Stadt Aalen, 18.12.2012

Für 25 Jahre wurden geehrt:

Willi Stahl, Joachim Stephan, Xaver Schlipf und Helmut Sauer (alle Bau- und Grünflächenbetrieb), Bruno Sorg, Werner Loos, Martin Motz, Adam Reske (alle Rechts- und Ordnungsamt), Martina Salat, Christine Zürn (Gebäudewirtschaft), Reinhard Kluge (Grünflächen- und Umweltamt), Liviu Bogdan, Peter Hocke und Gabriele Danzer (Musikschule), Thomas Jung (Schul-, Sport- u. Kulturamt, Marion Kögler (Stadtbibliothek), Ursula Richter (Bau- und Liegenschaftsamt), Gisela Moll-Bux (Chancengleichheit und demografischer Wandel), Dr. Roland Schurig (Stadtarchiv), Beate Knoblauch (Geschäftsstelle Ebnat), Sonni Bantel (Geschäftsstelle Dewangen und Fachsenfeld), Dieter Gerstner UZentraler Einkauf), Michaela Siewert (Bezirksamt Unterkochen), Klaus Bolsinger (Organisationsamt), Martina Pitl (Poststelle), Corina Marschall (Steuerabteilung), Ralf Fuchs, (Personalamt), Renate Lutz (Rechnungsprüfungsamt).