Klamms Krieg - Psychoprogramm eines Lehrers

Am Dienstag, 4. Mai 2004 zeigt um 19.30 Uhr das Kulturamt Aalen in Zusammenarbeit mit dem Kultur-Café des Theodor-Heuss-Gymnasiums in der Aula der Schule das Schauspiel „Klamms Krieg“ von Kai Hensel.
Ein Schüler fällt durchs Abitur, weil ihm ein Lehrer den einen fehlenden Punkt verweigert. Der Schüler nimmt sich das Leben, seine Mitschüler beschuldigen den Lehrer, erklären ihm den Krieg. Ihre Waffe ist das Schweigen.

Klamm muss sich rechtfertigen – aber dafür zahlt er einen hohen Preis: Seine Autorität geht zu Bruch. Er versucht sein Handeln zu rechtfertigen und sein Selbstverständnis als Lehrer zu erläutern – im Wechsel zwischen Ablehnung, Erbitterung, Vertraulichkeit und Denunziantentum. Dabei entsteht das Psychogramm einer Lehrerpersönlichkeit, die an ihren eigenen, aber auch an den institutionellen Ansprüchen scheitert.
Der Autor Kai Hensel erhielt im Dezember 2002 den Deutschen Jugendtheaterpreis für Klamms Krieg.

Gezeigt wird das Schauspiel in einer Inszenierung des Theaterhaus Stuttgart, es spielt Günter Brombacher.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich beim Touristik-Service Aalen.
© Stadt Aalen, 23.04.2004