Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg 2005 wird in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Toto-Lotto GmbH erneut ausgeschrieben

Der Wettbewerb um den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2005, der gemeinsam vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg ausgeschrieben wird, richtet sich an den künstlerischen Nachwuchs sowie an professionelle Künstlerinnen und Künstler aus der Kleinkunstszene. Teilnahmeberechtigt sind Einzelinterpreten und Gruppen, wobei professionelle Bewerber nicht länger als fünf Jahre in ihrer Sparte tätig sein dürfen. Die Wettbewerbsteilnehmer sollen mindestens 16 Jahre alt sein und ihren Wohnsitz in Baden-Württemberg haben.

Der Kleinkunstpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro (jeweils 5.000 Euro für die drei Hauptpreise) einer der höchstdotierten Preise dieser Sparte in Deutschland. Junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler sollen dadurch ermuntert werden, ihr Talent weiterzuentwickeln. Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland, das einen Preis dieser Art vergibt. Er wird gemeinsam vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg finanziert. Zusätzlich lobt die Lotto-Gesellschaft noch den Toto-Lotto-Förderpreis in Höhe von 2000 Euro aus. Weitere Partner des Landes sind der Südwestrundfunk SWR und der Europa-Park in Rust, wo auch die Preisverleihung stattfinden wird. Durch diese neuen Wege der Kooperation soll die positive Entwicklung des Kleinkunstpreises im Hinblick auf die Zunahme der Qualität und der Zahl der Bewerbungen in den letzten Jahren fortgeführt werden.

Eine Jury betsehend aus namhaften Interpreten, Kritikern und Veranstaltern prämiert ohne Spartenfestlegung die drei besten Kleinkünstler Baden-Württembergs. Die Preise werden von der baden-württembergischen Kultusministerin Dr. Annette Schavan auf Vorschlag der Jury verliehen. 2004 wurden der Walldürner Matze Schenk und Philipp Weber aus Tübingen mit Hauptpreisen ausgezeichnet. Den Toto-Lotto-Förderpreis erhielten Axel Dederring aus Metzingen und die Stuttgarterin Tina Häussermann.

Die Regierung des Landes Baden-Württemberg hat im Jahre 1986 diese Auszeichnung zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses im Bereich der Kleinkunst gestiftet. Seit 2000 ist es dank des Engagements der Staatlichen Toto-Lotto GmbH möglich, den Preis jährlich und in dieser Dotierung auszuschreiben. Informationen und Ausschreibungsunterlagen können über die Akademie Schloss Rotenfels, Postfach 12 11 16, 76560 Gaggenau (Tel.: 07225 9799-0, Fax: 07225 9799-30) sowie im Internet unter $(link:e:http://www.kleinkunstpreis-bw.de|www.kleinkunstpreis-bw.de|_blank)$ bezogen werden.

Bewerbungsschluss ist der 15.10.2004. Die Preisverleihung wird im Frühjahr 2005 stattfinden. Die prämierten Wettbewerbsbeiträge werden im Rahmen einer Preisträgergala im Europa-Park in Rust vorgestellt und ausgezeichnet.
© Stadt Aalen, 11.06.2004