Konzert mit Wolf Biermann im Aalener Rathaus

„Wer sich nicht in Gefahr begibt, der kommt drin um“ unter diesem Motto steht das Konzert mit Wolf Biermann am Sonntag, 3. April 2011, 20 Uhr im Aalener Rathaus.

(© )
Biermann kommt eigentlich nach Aalen als Laudator für seinen Freund Hans Christoph Buch, der an diesem Tag vormittags mit dem Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen ausgezeichnet wird. Aber wenn er schon den Weg aus Hamburg in den Süden der Republik antritt, muss es auch ein Biermann-Konzert in Aalen geben.

Biermann wurde 1936 in Hamburg geboren, sein Vater war Kommunist und Jude und wurde in Auschwitz ermordet. 1953 übersiedelte Biermann in die DDR. Im November 1965 erhielt er dort ein totales Auftritts- und Publikationsverbot. Er war der radikalste Kritiker gegen die Parteidiktatur der DDR. So wurde er 1976 – gegen alle Rechtsnormen - ausgebürgert. Dies löste eine ungeahnt große Protestbewegung in Ost und West aus.
© Stadt Aalen, 22.02.2011
Wolf Biermann wurde mit allen großen deutschen Literaturpreisen ausgezeichnet. Seine Gedichtbände sind unter den meistverkauften der deutschen Nachkriegsliteratur. Er gibt Konzerte in vielen Ländern der Welt und ist bekannt durch seine scharfzüngigen Essays, mit denen er sich provokant in die Tagespolitik einmischt. Bereits 1992 gastierte Biermann in Aalen und hinterließ einen nachhaltigen Eindruck von seinem freien Geist und seiner Widerständigkeit, aber auch von der zärtlich, poetischen Kraft, die aus vielen seiner Lieder spricht. Karten gibt es im Vorverkauf beim Touristik-Service Aalen, Telefon: 07361 52 -2359.