Kosten für die Probeläufe der Bodenheizung in der Scholz-Arena nicht genehmigt

Der Verwaltungs- und Finanzausschuss hat die überplanmäßigen Ausgaben für den Probelauf der Bodenheizung in der Scholz-Arena nicht genehmigt. Mit 19:4 Stimmen bei einer Enthaltung verweigerte das Gremium die knapp 31.000 Euro. Damit kann die Jahresrechnung 2008 nicht abgeschlossen werden, das Thema muss erneut in den Rat.

Oberbürgermeister Martin Gerlach hatte zur aktuellen Diskussion wie folgt Stellung genommen:
„Die überplanmäßigen Ausgaben, die durch die Probeläufe der Bodenheizung in der Scholz Arena im Jahr 2008 angefallen sind, sollten in der Betrachtung ins Verhältnis zur jährlichen Zinslast, die für das Stadion in einer Höhe von rund 255.000 Euro anzusetzen ist, gestellt werden. Diese Last muss die Stadt ohnehin tragen und ist unabhängig davon, ob im Stadion eine Mannschaft erfolgreichen Fußball spielt oder nicht.

Der VfR Aalen wird von Sponsoren unterstützt, die jährlich vermutlich mehr als das hundertfache in den Verein investieren, als in der aktuellen Diskussion für die Bodenheizung zur Debatte steht. Darüber hinaus handelt es sich bei den Sponsoren um Gewerbesteuerzahler, die der Stadt Aalen jährlich ebenfalls das zigfache der überplanmäßigen Ausgaben an Gewerbesteuer überweisen und die durch die vorhandenen Arbeitsplätze auch zum Einkommensteueranteil, der für die Stadt Aalen einschlägig ist, beitragen.

Die Testläufe für die Bodenheizung waren für die Abnahme und die reibungslose Inbetriebnahme unbedingt notwendig. Allerdings hätten die Kosten für die Probeläufe in die Baukosten mit aufgenommen werden und dort verrechnet werden müssen. Ebenfalls ist es unterblieben, die Kosten nach Jahren abgegrenzt zu verbuchen, weshalb im Jahr 2008 auch Kosten aus dem Jahr 2009 zu Buche stehen. Diese Fehler sind geschehen und lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt auch buchungstechnisch nicht mehr korrigieren, was ich sehr bedaure. Im übrigen konnte der Einbau der Bodenheizung rund 38.000 Euro günstiger abgerechnet werden als veranschlagt, was rein rechnerisch die Testläufe kostenmäßig abdecken würde.
© Stadt Aalen, 12.11.2009

Weiterer Testlauf unter extremen Bedingungen

Der zusätzliche Testlauf beim Spiel der Erstligamannschaft des TSV 1860 München gegen den VfR Aalen am 18. Januar 2009 wurde aus zwei Gründen angesetzt: $(list:ol:Die Witterungsverhältnisse waren extrem kalt, was bei den vorherigen Probeläufen nicht der Fall war und damit erstmalig eine echte Nagelprobe für die Technik darstellte. ~Die Stadt Aalen wollte auf keinen Fall die Absage dieses prestigeträchtigen Spiels riskieren und eine weitere gute Visitenkarte in Fußballdeutschland abgeben. Über die Kostentragung gab es zu diesem Zeitpunkt mit dem VfR Aalen noch keine endgültige Regelung, was als Versäumnis der Verwaltung anzulasten ist.)$ Der Betrieb der Bodenheizung und die Pflichten zur Kostentragung sind mittlerweile klar geregelt und die Stadt Aalen wird zukünftig sehr genau darauf achten, dass die Bodenheizung nur im Einklang mit den getroffenen Regelungen betrieben wird. Der VfR Aalen wird gegen Nürnberg II am 20. November 7500 Kinder und Jugendliche kostenfrei in die Scholz Arena einladen. Diese Aktion ist mindestens die strittigen 30.658,30 Euro wert. Ich weiß dies sehr zu schätzen und freue mich über diese Geste des Vereins. Die Sportstadt Aalen sollte meiner Meinung nach nicht weiter durch die laufende Diskussion beschädigt werden. Ich denke, dass es an der Zeit ist, sich wieder vermehrt den anderen anstehenden Aufgaben zu widmen.“