Landwirtschaftsminister Hauk lobt Aalener EULE-Entwurf

Das EU-Projekt "Innovationszentrum Ostwürttemberg" ist auf dem guten
Weg, ein Leuchtturm zu werden.

(© )
Landwirtschaftsminister Peter Hauk hat
die Präsentation des Aalener Wettbewerbsbeitrags im
Stuttgarter Landtag überzeugt. "Wenn Sie das Projekt konsequent weiterentwickeln und das Konzept nichts an Strahlkraft verliert, wird die Umsetzung finanziert" gab sich der Minister optimistisch.

Die Aalener Delegation mit Oberbürgermeister Martin Gerlach, dem Hochschulrektor Professor Dr. Gerhard Schneider, der Ersten Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler sowie dem Projektleiter Philipp Maier fühlte sich bestätigt. „Wir haben sehr schnell die Chance erkannt, die in dem EULE-Projekt liegen“ betonte Gerlach. Es bestehe ein hoher Bedarf an industrienahen Dienstleistungen. „Insofern ist das Programm für uns passgenau.“

Die Runde mit Landwirtschaftminister Hauk und dem CDU-Landtagsabgeordneten Winfried Mack lotete die Chancen für das Aalener Konzept aus, das als eines von insgesamt 13 Beiträgen im Land die erste Hürde im Wettbewerb der EU-LEuchtturmprojekte genommen hat. "Das Projekt passt wunderbar in die Region" bestärkte Referatsleiter Dr. Georg Ris die Richtung. Den Beirat habe vor allem das regionale Netzwerk überzeugt. Neben Kooperationen mit benachbarten Kommunen sind enge Partnerschaften mit der regionalen Wirtschaft vorgesehen, um mit dem Zentrum für Start-Up-Unternehmen Innovationsprozesse im Wirtschaftsraum Aalen zu fördern und hochwertige Arbeitsplätze in der ländlich geprägten Region zu schaffen.
© Stadt Aalen, 19.03.2009

Weiterentwicklung Konzept wird von EU gefördert

Der vorgestellte erste Ideenentwurf wird nun bis Ende 2009 zu einem detaillierten Konzept ausgearbeitet. Dieses wird aus dem EULE- Fördertopf bezuschusst, den Land und EU mit je 12 Millionen Euro gefüllt haben. Landwirtschaftsminister Hauk rechnet mit 50.000 bis 150.000 Euro pro Projektstudie. Auf was es in dem Feinkonzept ankommt, gab der Minister den Aalenern mit auf den Weg. Die EU setze auf Innovation und Nachhaltigkeit. Die Themen Ökologie, Demografie, Gender und Wissensgesellschaft sollten berücksichtigt werden. "Das Innovationszentrum ist ein Eckstein des Leuchtturms, da müssen andere hinzukommen" macht Referatsleiter Ris deutlich und empfiehlt, das EULE-Projekt in ein Aalener „Leitbild 2025“ einzubetten.