Leinenzwang und Hundekot

Zur Zeit gehen bei der Stadtverwaltung Aalen vermehrt Beschwerden über freilaufende Hunde und über die Verunreinigungen von Straßen, Plätzen Wegen, Grün- und Erholungsanlagen, privaten Grundstücken, Wiesen und Feldern durch Hundekot ein.

Die Stadtverwaltung Aalen macht darauf aufmerksam, dass nach der polizeilichen Umweltschutzverordnung Hunde so zu halten und zu beaufsichtigen sind, dass durch das Tier niemand gefährdet wird.

Innerhalb bebauter Stadt- und Ortsteile sind sie grundsätzlich an der Leine zu führen. Außerhalb bebauter Stadt- und Ortsteile gilt, dass Hunde nur dann ohne Leine geführt werden dürfen, wenn der Hundehalter durch Zuruf auf das Tier einwirken kann und es den Zurufen seines Halters folgt.
© Stadt Aalen, 06.08.2008

Hundekot

Der Hundehalter und Hundeführer hat dafür Sorge zu tragen, dass das Tier seine Notdurft nicht auf Straßen und Wegen, Erholungs- und Grünanlagen, privaten Grundstücken sowie Feldern oder Wiesen verrichtet. Sollte der Vierbeiner trotzdem einmal seinen Kot dort ablegen, ist der Hundehalter und Hundeführer verpflichtet, diesen unverzüglich zu beseitigen. Zuwiderhandlungen gegen die Leinenpflicht als auch gegen die Pflicht zur Beseitigung des Hundekotes können nach der polizeilichen Umweltschutzverordnung mit einer Geldbuße mit bis zu 1 000 Euro geahndet werden.