Lesen ist wie Kino im Kopf - Frauenbeauftragte und Oberbürgermeister engagieren sich im Leseadvent der Bohlschule

Vorlesen, in andere Welten entführen, die Fantasie der jungen Zuhörer anregen, das ist erklärtes Ziel des Leseadvents an der Aalener Bohlschule. Bis zu den Weihnachtsferien wird jeden Tag ein anderer prominenter Gast vorlesen und von seinen persönlichen Leseerfahrungen berichten.

(© )
Als die Aalener Frauenbeauftragte Uta Maria Steybe heute im adventlich geschmückten Klassenzimmer vor Schülerinnen und Schülern der 6 A aus der Abenteuergeschichte „Beschützer der Diebe“ von Andrea Steinhöfel vorlas, war es mucksmäuschenstill. Die Jungen und Mädchen hörten gebannt und atemlos zu. Klar, dass Steybe in einer Schulstunde nicht zu viel von der Geschichte verriet. Wie das Buch endet, sollen die jungen Zuhörer selbst herausbekommen.
Für die zehnte Klasse der Bohlschule hatte Oberbürgermeister Martin Gerlach eine nicht weniger spannende Lektüre ausgewählt. In dem reich bebilderten Buch „Mein Pazifik“ berichtet Rollo Gebhard von einer zweimonatigen Ozeanüberquerung von Australien nach Alaska. Historisches verbindet sich mit persönlichen Schilderungen.
© Stadt Aalen, 03.12.2008
Die Aalener Frauenbeauftragte Uta Maria Steybe las vor der 6 A der Bohlschule.
Spannende Geschichten voller Abenteuer und Überraschungen. „Da entstehen Bilder, ja Filme im Kopf“, berichtet Gerlach von seinen Leseerfahrungen. Er habe das Buch gewählt, weil es anrege, die Welt zu erkunden und sich auf Neues einzulassen. „Wer war schon mal auf einem Schiff? Welche Länder habt ihr auf Reisen schon kennen gelernt?“ fragte Gerlach im Anschluss. So kommt man im Leseadvent vom Buch zur eigenen Geschichte und zum Gespräch über Schule, Ausbildung und Lebensträume. Eine Schulstunde, wie sie besser nicht sein kann.