Literatur-Treff im Juni: Edvard Hoem: „Die Geschichte von Mutter und Vater“ und „Heimatland. Kindheit“

Als sechsjähriger Junge stellt Edvard Hoem seiner Mutter eine Frage, deren Antwort ihn jahrelang nicht los lassen und schließlich der Aufhänger für seinen ersten Roman sein wird.

Er fragt seine Mutter, ob sie denn den Papa liebe? An der Reaktion der Mutter erkennt Edvard nicht nur die Besonderheit des Wortes Liebe, sondern auch, dass es im Leben seiner Eltern ein Geheimnis gibt.

Fünfzig Jahre später begibt er sich auf Spurensuche und erzählt in den beiden Romanen zum einen die individuelle Geschichte seiner Eltern und seine eigene, zum anderen aber auch eine Geschichte der norwegischen Gesellschaft und des norwegischen Lebens in einer Zeit, die geprägt ist von Armut ,Tradition, dem Zweiten Weltkrieg und deutscher Besatzung.

In Norwegen wurden die Bücher bereits kurz nach ihrem Erscheinen zum Bestseller - kein Wunder, steht doch die Geschichte der Eltern stellvertretend für eine ganze Generation norwegischer Bauern. Am $(text:b:Dienstag, 2. Juni 2009, um 17 Uhr)$ wird Dipl.Bibl. Andrea Effinger im 1. OG der Stadtbibliothek die beiden Romane vorstellen.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.
© Stadt Aalen, 22.05.2009

Hinweis auf den Literatur-Treff im Juli:

Die Autorin Inge Barth-Grözinger wird am Dienstag, 7. Juli 2009 ihr neues Buch „Alexander“ persönlich vorstellen.