Literatur-Treff im Mai: Georges Wieland: Das Vorhaben

Herr Fischer hat nach dem Tod seiner Frau auf Geheiß seines Sohnes sein Häuschen verkauft und wurde von diesem in ein ziemlich schäbiges Altersheim abgeschoben – angeblich nur, bis in einer noblen Seniorenresidenz ein Platz für ihn frei wird. Aber Fischer traut seinem Sohn nicht. Also entwirft er minutiös einen Fluchtplan und macht sich behutsam an seine Umsetzung. Sein Ziel: Selbstbestimmt an einem Ort seiner Wahl – am Meer – zu sterben. Aber wie aus dem Altersheim ausbrechen? Nichts leichter als das, sollte man meinen – wäre das Haus nicht immer verschlossen und wäre da nicht Schwester Hedwig, die Leiterin, deren misstrauischen Augen nichts entgeht. Witzig-ironisch beschreibt der Schweizer Georges Wieland in seinem Erstlingsroman den Alltag im Heim, die Entmündigung der Insassen und das Hereinbrechen der Außenwelt in Gestalt von Verwandten und Bekannten. Gleichzeitig entwirft er ein Gegenszenario: Da macht sich einer auf den Weg aus der Resignation hin zur Selbstbestimmung, die seinesgleichen nach Ansicht ihrer Umwelt eigentlich nicht (mehr) zusteht.

Dipl.-Bibl. Michael Steffel stellt das Buch am Mittwoch, 4. Mai 2005, um 17 Uhr im Rahmen der Reihe „Literatur-Treff“ in der Stadtbibliothek im Torhaus vor. Der Eintritt ist frei.
© Stadt Aalen, 27.04.2005