Literaturtreff

Ettore Ghibellino: J. W. Goethe und Anna Amalia – eine verbotene Liebe

Ganze Bibliotheken von Literatur über Goethe könnten bald Makulatur sein, wenn sich die These des Deutsch-Italieners Ettore Ghibellino bewahrheitet, die er in seinem jüngst erschienenen Buch „J. W. Goethe und Anna Amalia – eine verbotene Liebe“ aufstellt: Ghibellino behauptet, dass Goethes Liaison mit der Hofdame Charlotte von Stein nur ein Täuschungsmanöver war, um ein verbotenes, da unstandesgemäßes Liebesverhältnis zwischen Goethe und der Mutter seines Fürsten, der früh verwitweten Herzogin Anna Amalia, zu kaschieren, und untermauert seine Annahme mit zahlreichen – auch werkimmanenten – Indizien und Beweisen.

Am Mittwoch, 2. Juli 2003, um 17 Uhr wird Prof. Dr. Detlev Forst das Buch, das seit einigen Wochen in literarisch interessierten Kreisen für Aufsehen sorgt, in der Stadtbibliothek im Torhaus im Rahmen der Reihe „Literatur-Treff“ in lockerer Runde vorstellen. Der Eintritt ist frei.

© Stadt Aalen, 27.06.2003