"Long live the partnership"

PARTNERSCHAFTSFEIER / Aalener Delegation feierte in Südengland die 25-jährige Freundschaft mit Christchurch.

(© )
Auf die 25-jährige freundschaftliche Verbindung zwischen Aalen und Christchurch stießen am Samstag Mitglieder einer Aalener Delegation mit Oberbürgermeister Martin Gerlach an der Spitze zusammen mit Bürgermeisterin Josephine Spencer und offiziellen Vertretern von Christchurch an. Zum Schluss brachte der Ex-Bürgermeister Erich Spreadbury den Toast aus: "Long live the partnership between Christchurch and Aalen."

Die freundschaftliche Beziehung dauert seit 25 Jahren an. Offiziell gefeiert wurde dies im Rathaus von Christchurch, wo Bürgermeisterin Josephine Spencer die Aalener willkommen hieß. Mitglieder des Gemeinderats, des Städtepartnerschaftsvereins und des erst im vergangenen Jahr gegründeten Round Table Clubs Aalen mit Präsident Boris Erdmann. Für OB Martin Gerlach ist es der erste Besuch. Ein besonderer Dank der Bürgermeisterin galt Aalens Ex-OB Ulrich Pfeifle, der die Freundschaft zwischen beiden Städten vorangetrieben hatte.
Josephine Spencer sprach von einer aktiven Partnerschaft: "Wir haben konstruktive und dauerhafte Beziehungen vorangetrieben zwischen unseren beiden Gemeinderäten, aber auch - und das ist noch wichtiger - enge Kontakte zwischen den Bürgern beider Städte." Mit der Erfahrung aus vielen gemeinsamen sportlichen Ereignissen und anderen Zusammenkünften, organisiert von den Städtepartnerschaftsvereinen, blickt Spencer auf weitere 25 Jahre harmonischer und ergiebiger Beziehungen.
Als ein Zeichen der Freundschaft überreichte sie OB Gerlach ein Originalgemälde der Priory Kirche, ein Werk eines lokalen Künstlers. Bei dieser Gelegenheit schloss Spencer einen speziellen Dank an die frühere Aalener Städtepartnerschaftsbeauftragte Renate Hemlep an, die 15 Jahre lang unermüdlich hinter den Kulissen gearbeitet habe. Ihre wertvollen Dienst habe Christchurch bereits 1997 gewürdigt, indem ihr die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde.
© Stadt Aalen, 15.05.2006
Grußworte auf dem Balkon vom Mayor's Parlour hinunter zum Wine and Foodfestival: der Towncryer (Stadtschreier) zusammen mit Martin Gerlach und Josephine Spencer. (Fotos: UW)
Zwei Geschenke hatte OB Martin Gerlach im Gepäck: Ein Buch mit bildhaften Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse, angefertigt vom Aalener Städtepartnerschaftsverein und dem Aalener Round Table Club. Und eine Einladung für sechs junge Leute für einen einwöchigen Aufenthalt in Aalen noch vor den Sommerferien. "Dies ist ein Symbol dafür, dass die Städtepartnerschaft vor allem unserer Jugend dienlich sein soll und deren Zukunft in Europa." Zusammen mit Bürgermeister Manfred Steinbach überbrachte Gerlach Grüße der Aalener Bevölkerung. Er hob besonders die Bemühungen von Robin Thompkins, Hildegard Stehle und Hermann Schludi (Städtepartnerschaftsvereine) hervor, zusammen mit Karl Trossbach und Renate Hemlep ein ideales Team, um die Aufgaben der Städtepartnerschaft anzupacken. Die Kontakte zwischen den Bürgern beider Städte bezeichnete Gerlach als die "Basis unserer europäischen Wurzeln. Ohne diese Partnerschaften wäre die zarte Pflanze Europa nicht zu einem hohen und gesunden Baum gewachsen mit ausgedehnten Zweigen, die die verschiedenen und positiven europäischen Gedanken spiegeln." Die Beziehungen zwischen Christchurch, St Lô, Tatabanya und Aalen seien auf einer Basis voller Respekt, Akzeptanz und Toleranz gewachsen. In diesem Sinne schloss er: "Long live Christchurch, long live the partnership between Christchurch and Aalen." (Mit freundlicher Genehmigung der Schwäbischen Post)