Märchen-Oper "Hänsel und Gretel" in der Stadthalle Aalen

Mit schöner Regelmäßigkeit spielen die Theater in aller Welt zur Weihnachtszeit Engelbert Humperdincks Märchenspiel "Hänsel und Gretel" mit seiner gekonnten Verquickung von Volksliedern und doch ganz großer Oper, von Märchenhandlung und großem Drama. Am Sonntag, 16. Dezember 2012 um 17 Uhr gastiert das Stadttheater Pforzheim mit seiner Inszenierung von Hänsel und Gretel in der Aalener Stadthalle.

(© )
Es war einmal - nein - es ist immernoch das beliebteste Märchen der Operngeschichte: Hänsel und Gretel versuchen sich von ihrem quälenden Hunger mit ausgelassenem Spiel und Tanz abzulenken - sehr zum Ärger der heimkehrenden Mutter. Sie schickt die Geschwister zum Beerenschuchen in den Wald. Dort verirren isch die beiden und schlafen schließlich erschöpft und voller Angst ein. Am nächsten morgen entdecken Hänsel und Gretel ein wunderbar duftendes Lebkuchenhaus. Hungrig können sie nicht widerstehen, am Häuschen zu knabbern. Da erscheint die Knusperhexe, fängt die Kinder und sperrt Händel in einen Stall.
© Stadt Aalen, 09.11.2012
Sie will die Kinder mästen, um sie in ihrem Zauberbackofen in Lebkuchen zu verwandeln. Gretel gelingt es, ihren Bruder zu befreien und gemeinsam stoßen sie die böse Hexe in den Backofen. Als der Ofen mit einem fürchterlichen Knall explodiert, werden alle Lebkuchenkinder wieder entzaubert. Die Besorgten Eltern von Hänsel und Gretel können ihre kleinen Helden glücklich wieder in die Arme schließen. Seit seiner Uraufführung am 23. Dezember 1893 in Weimar zieht dieses Werk alle kleinen und großen Zuschauer in seinen Bann. Ihre große Beliebtheit verdankt die spätromanische Märchenoper nicht zuletzt der Mischung aus symphonischer, wagnerianischer Orchestersprache und einfachen Volksliedern wie "Ein Männlein steht im Walde". $(text:b: Karten für diese Vorstellung sind erhältlich beim Touristik-Service Aalen Telefon: 07361 52-2359 oder bei allen Vorverkaufsstellen mit Reservix-Anschluss.)$