Maßnahmen gegen Rattenbefall

Vorbeugung, Beratung und effektive Bekämpfung
Wenn der Winter vorbei ist, sind sie wieder häufiger zu sehen: In der Kanalisation, an Gewässerrändern und in der Nähe des Menschen fühlen sich Ratten wohl. Fällt das Nahrungsangebot üppig aus, vermehren sich die schlauen Nagetiere schneller. Deshalb werden in Aalen, wie in anderen Städten auch, regelmäßig Maßnahmen ergriffen, um eine Rattenplage zu verhindern. Auch jeder Einzelne kann durch entsprechendes Verhalten dazu beitragen.

In Zusammenarbeit mit einem fachkundigen Schädlingsbekämpfungsbetrieb kümmert sich die Stadtverwaltung Aalen um die Rattenbekämpfung in der öffentlichen Kanalisation und entlang von Gewässern. Nach der "Polizeilichen Umweltschutzverordnung" der Stadt Aalen hat auch jeder Grundstückseigentümer bei Rattenbefall eine Bekämpfungspflicht. Empfohlen wird, eine Fachfirma zur Schädlingsbekämpfung hinzuzuziehen. Diese sind in den Gelben Seiten unter dem Begriff "Schädlingsbekämpfung" zu finden. Außerdem unterstützt die Stadt Aalen zusammen mit den Stadtwerken die Grundstückseigentümer und überlässt gegen Pfandgebühr kostenlose Köderboxen. Die Pfandgebühr beträgt für drei Monate 20 Euro. Zusätzlich wird eine in die Köderbox passende Köderschale mit wechselndem Wirksubstanz zum Preis von 6 Euro angeboten. Andere Köder sollten nicht verwendet werden, da die Ratten sehr schnell Resistenzen gegen vorhandenen Köder entwickeln.

Die Köderbox einschließlich Merkblatt ist im Betriebshof der Stadtwerke Aalen, Im Hasennest 9, erhältlich. Der Betriebshof hat Montags bis Freitags von 9 bis 11 Uhr geöffnet. Nähere Auskünfte bei den Stadtwerken erteilt Josef Walter und Roland Kechelen, Telefon 07361 952-240.
© Stadt Aalen, 12.03.2013

Vorbeugend sollten folgende Verhaltensregeln eingehalten werden:

$(text:b:Den Ratten keine Nahrung bieten)$ $(list:ul:Abfälle stets verschlossen an einem sicheren Ort aufbewahren.~ Gefüllte Abfallsäcke und Biobeutel erst kurz vor der Abholung an die Straße stellen. ~ Keine organischen Abfälle oder Speisereste über Toilette oder Spülbecken entsorgen. Dadurch werden Ratten ins Haus gelockt oder können sich in der Kanalisation schneller vermehren.~ Speisereste (auch Eierschalen), Kartoffel- und Gemüsereste, Fleischabfälle, etc. gehören nicht in den Hauskompost, da sonst Ratten angelockt werden. ~ Wildlebende Tiere nicht füttern. Von der Fütterung profitieren auch die Ratten.)$ $(text:b:Den Nagern keinen Unterschlupf bieten)$ $(list:ul:Sträucher, Hecken, Büsche, Bodendecker und Kletterpflanzen im Garten kurz halten oder auslichten. ~ Offene Stellen jeder Art am Gebäude verschließen bzw. geschlossen halten. Öffnungen zur Lüftung in Erdbodennähe mit engmaschigen Gittern versehen, damit Ratten nichts ins Gebäude gelangen. Ratten können auch über Schächte, Fall- und Abwasserrohre in die Häuser gelangen. ~ Wenn nötig, sollten Rückstauklappen in Abflusssysteme eingebaut werden. Defekte Kanalrohre und Kontrollschächte ziehen Ratten an und sollten auch deshalb zügig repariert werden.)$ $(text:b:Auskunft erteilt:)$ Wolfgang Watzl, Stadt Aalen, Telefon: 07361 52-2266 oder 0162 2927789 mit Unterstützung durch den Fachbetrieb für Schädlingsbekämpfung Aalen, Peter König, Telefon: 07361 31923.