„Michael Kohlhaas“ im Theaterring: Veranstaltung bereits ausverkauft

Er ist schon fast sprichwörtlich geworden mit seinem Gerechtigkeitssinn, der Michael Kohlhaas. Gelebt hat er im 16. Jahrhundert, zur Unsterblichkeit verholfen hat ihm Heinrich von Kleist mit seiner Novelle aus dem Jahre 1810.

In der Schauspielfassung zeigt die Württembergische Landesbühne Esslingen im Rahmen des Theaterring Aalen am 28. März 2007 um 20 Uhr in der Aalener Stadthalle die Geschichte des Rosshändlers Michael Kohlhaas.

Der Ehemann und Familienvater soll beim Überschreiten der Grenze von Brandenburg ins sächsische Gebiet einen Passierschein vorweisen. Er reist nach Dresden, seine Pferde und ein Knecht bleiben als Pfand auf der Tronkenburg. Als er zurückkommt, fehlt sein Knecht und die Pferde sind in einem erbarmungswürdigen Zustand. Er reicht eine Klage gegen den Junker von Tronka ein, sie wird abgewiesen. Als er auch noch seine Frau verliert, greift Kohlhaas zur Selbstjustiz.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich beim Touristik-Service Aalen, Tel. 07361 52-2359.
Schulklassen wenden sich ebenfalls an den Touristik-Service. Im Klassenverband erhalten sie ermäßigten Eintritt.
© Stadt Aalen, 20.02.2007