Mit der Heizungspumpe lässt sich Strom und Geld sparen

Als einen Baustein zum Klimaschutzkonzept „Aalen schafft Klima“ hatte die Stadt gemeinsam mit dem Energietisch die Aktion Heizungspumpentausch ins Leben gerufen. Unter allen Teilnehmenden wurden nun fünf Preise vergeben. Über einen Zuschuss in Höhe von je 150 Euro können sich Claudia Brunner, Manuela Hägele, Klaus Bich, Hans-Jürgen Sauermann und Hartmut Wagner freuen. Oberbürgermeister Martin Gerlach überreichte gemeinsam mit Vertretern des Energietischs die Gutscheine.

(© )
Dem Aufruf alte, ungesteuerte Heizungspumpen zugunsten einer neuen Hocheffizienzpumpe zu tauschen, waren 55 Privatpersonen gefolgt. „Sie alle haben gewonnen,“ betonte OB Gerlach und verwies auf die Energieersparnis von bis zu 80 Prozent. Vielfach schlummern in den Heizungskellern noch technisch überholte Heizungspumpen, die im Jahr rund 500 kWh mehr Strom benötigen als neue Geräte. „In drei bis vier Jahren hat sich die Anschaffung amortisiert, sie werden den Effekt am Geldbeutel spüren“, so Gerlach.

Die im Aktionszeitraum ausgetauschten 55 Heizungspumpen bringen eine Stromersparnis von 27.500 Kilowattstunden und 8,5 Tonnen weniger CO2. „Auch in unseren städtischen Liegenschaften haben wir ein Auge auf die Stromfresser und wechseln alte Geräte aus“ erläuterte Rudolf Kaufmann vom Grünflächen- und Umweltamt.

Die Aktion wurde unterstützt von der Innung Sanitär, Heizung und Klima. Die Gewinne im Wert von 150 Euro stellten neben der Stadt Aalen die ortsansässigen Heizungsbauer und Akteure des Energietischs, Martin Becker und Wolfgang König und Professorin Martina Hofmann von der Hochschule Aalen zur Verfügung. Hofmann hatte zugunsten der Aktion auf ein Vortragshonorar bei den 12. Infotagen Energie verzichtet.
© Stadt Aalen, 14.05.2013