Modellkommune auf der Zielgeraden - Schnelles Internet ab Mitte Februar

Gute Nachrichten für alle, die in Aalen schnell im Internet surfen wollen. Das VDSL-Netz, das die Telekom derzeit im gesamten Vorwahlbereich 07361 ausbaut, wird noch schneller als zunächst angekündigt. „Wir freuen uns, dass die Stadt Aalen Vorreiter ist und als Modellkommune der Deutschen Telekom unseren Bürgerinnen und Bürgern die schnelle Datenautobahn zur Verfügung stellen kann“ sagte Oberbürgermeister Thilo Rentschler heute in einem Pressegespräch. Nach knapp einem Jahr ist das Projekt in Zusammenarbeit von Deutscher Telekom, Stadt und den Stadtwerken Aalen auf der Zielgeraden.

(© )
Im ersten Schritt wird die Telekom ab Februar 2014 VDSL-Anschlüsse mit einer maximalen Geschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) anbieten. Ab der zweiten Jahreshälfte 2014 wird die Geschwindigkeit beim Herunterladen dann auf bis zu 100 MBit/s verdoppelt. Beim Heraufladen wird sich die Geschwindigkeit sogar vervierfachen - von 10 auf 40 MBit/s. Wie der Telekom-Beauftragte Volker Ackermann bekannt gab, sollen die Anschlüsse ab Mitte Februar buchbar sein.

"Unser gemeinsames Projekt steht unter einem guten Stern", sagte Oberbürgermeister Thilo Rentschler. "Deshalb profitieren wird jetzt kurzfristig von der Entscheidung der Bundesnetzagentur aus dem Sommer Vectoring freizugeben."

"Aalen wird ein 1A VDSL-Netz bekommen", sagte Volker Ackermann. "Webseiten werden sich sofort aufbauen, Downloads nur wenige Sekunden dauern und Videos ruckelfrei laufen. Auf unserem neuen Netz werden wir den Kunden alles aus einer Hand bieten können: Telefon, Internet und Fernsehen." Dies sei ein harter Standortfaktor, ergänzte OB Rentschler. Und das nicht nur für die Wirtschaftsförderung. Schnelles Internet sei auch für den Wettbewerb um Einwohner und Fachkräfte ein gewichtiges Argument.

$(bild:popupright:156966)$

Die Tiefbauarbeiten sind in weiten Teilen bereits abgeschlossen. Im Einzugsbereich von Unterkochen und Wasseralfingen stehen die Multifunktionsgehäuse (MFG), hier sind vereinzelt noch Techniker der Deutschen Telekom mit Installationsarbeiten zu Gange. In den östlichen Stadtgebieten, Grauleshof, Triumpfstadt, in der Weststadt und in der Innenstadt sind für die Verlegung der Leitungen und das Setzen der Schaltschränke wird noch gegraben. "Wir liegen damit voll im Plan und hoffen, dass das Wetter auch auf der Zielgeraden mitspielt und wir bis Mitte Dezember alle Arbeiten abschließen können", sagte Volker Ackermann.
© Stadt Aalen, 07.11.2013
$(table:1:[Wie Vectoring funktioniert Im Zuge des VDSL-Ausbaus hat die Telekom in Aalen knapp zweihundert Multifunktionsgehäuse (MFG) mit Glasfaser angeschlossen. MFG sind die großen grauen Kästen am Straßenrand. Hier wird das Signal vom Glasfaserkabel auf eine Kupferleitung übergeben. Diese Kupferleitung führt vom MFG in das Haus oder die Wohnung des Kunden. Auf diesem Kupferkabel verlieren die Daten Meter für Meter an Geschwindigkeit. Vectoring macht den Daten auf dem Kupferkabel zusätzlich Beine. Der Daten-Turbo Vectoring beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die es zwischen den Kupferleitungen gibt, das sogenannte Übersprechen. Dadurch wird Raum für eine schnellere Übertragung beim Herunter- und Heraufladen geschaffen.])$