Modellprojekt EULE erhält weitere Bestätigung - Innovationszentrum Aalen als Pilotprojekt in der Vorauswahl

Die Strahlkraft des Aalener Leuchtturmprojekts EULE reicht bis Berlin. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat das Vorhaben als mögliches Pilotprojekt im Forschungsvorhaben „Immobilien- und wohnungswirtschaftliche Strategien und Potentiale zum Klimawandel“ ausgewählt. Von einer großen Anzahl von Bewerbungen ist das Aalener Innovationszentrum in der Vorauswahl der letzten acht.

Am Mittwoch den 21. April, informierte sich eine Bewertungskommission im Auftrag des Bundesministeriums vor Ort auf dem Campus der Hochschule über das geplante Aalener Innovationszentrum. Von den Ausführungen der Ersten Bürgermeiserin Jutta Heim-Wenzler, Prof. Dr. Holzbaur und Projektleiter Philipp Maier zeigte sich die Kommission beeindruckt. Die Strategie, so die einhellige Meinung, berücksichtige sowohl gesellschaftliche und ökonomische als auch ökologische Aspekte. Damit bestätigte sich, dass die bisherige Zusammenarbeit zwischen Stadt, Hochschule, Wirtschaft und gesellschaftlichen Institutionen zu einem nachhaltigen und integrierten Ergebnis geführt hat.

„Schon die Aufnahme des Projekts in die Vorauswahl bestärkt uns in unserem Ansatz“ erklärte Heim-Wenzler. „Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Von den acht Projekten werden fünf als Pilotprojekte in die Forschung einbezogen. Verbunden sind damit 45.000 Euro Fördermittel für die begleitende Projektforschung und bis zu 12.000 Euro für den forschungsbedingten Mehraufwand.

„Diese Forschung würde unseren Ansatz der nachhaltigen kommunalen Entwicklungsstrategie (NIKE) optimal ergänzen“ ist sich Projektleiter Maier sicher. Das Innovationszentrum, ein Leuchtturm, der über die Region hinaus strahlen würde und Vorbild für weitere integrierte Klimastrategien in Deutschland sein könnte. Denn der Klimaschutz zählt im Innovationszentrum zu den strategischen Handlungsfeldern und wird beim Bau und der inhaltlichen Gestaltung entsprechend berücksichtigt.

Das Forschungsvorhaben „Immobilien- und wohnungswirtschaftliche Strategien und Potentiale zum Klimawandel“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung setzt genau da an: innovative Ansätze der Pilotprojekte sollen in der Praxis erprobt und aus der Praxis neue Erkenntnisse gewonnen werden.

Ob Aalen mit seinen Partnern im EU Wettbewerbsverfahren erfolgreich war und das Innovationszentrum Aalen Realität werden wird, entscheidet sich am 18. Mai 2010. Minister Rudolf Köberle gibt die EU-Leuchtturmprojekte auf der Messe „Zukunft Kommune“ bekannt. Die Wettbewerbsgewinner präsentieren sich in einer Ausstellung auf dem Messestand des MLR.
© Stadt Aalen, 22.04.2010