Naturliebhaber und Helfer gesucht

80 Jahre und ein wenig müde. Karl Gsell, Pächter des idyllischen Fischteichs zwischen dem Wohngebiet Greut und dem Stadtwald Rohrwang kann die Aufgabe nicht mehr alleine schultern. Nun sucht er nach Gleichgesinnten, die Freude an der Natur haben und ihn bei der Pflege des 1.800 Quadratmeter großen Geländes unterstützen.

(© )
Spaziergänger werfen neugierige Blicke über den Zaun und erfreuen sich an dem idyllischen Ort. Stockenten und die exotischen Mandarinenten gründeln im Teich, die letzten Libellen jagen über die Wasseroberfläche und am Ufer setzen roten Hagebutten und goldgelbe Buchen herbstliche Akzente.

Sein Herz hängt an diesem kleinen Paradies. Seit mehr als 20 Jahren ist Karl Gsell Pächter des Fischteichs. Gemeinsam mit drei Freunden verwandelte er damals das verwilderte Grundstück mit dem schlammigen Teich, der ausschließlich von Oberflächenwasser aus dem Rohrwang gespeist wird, in das kleine Naturidyll. Die Männer pflanztenBäume, säten Rasen und richteten den Teich. Die Enten bekamen ein schwimmendes Haus, die Fische Gesellschaft von drei Wasser- und einer Schnappschildkröte. Regelmäßig macht der Fischreiher vom Ufer aus Jagd auf die Jungfische.
© Stadt Aalen, 28.10.2008
Herbststimmung am stadtnahen Fischteich.

Pächtergemeinschaft wurde immer kleiner

Der fröhlichen Pächtergemeinschaft erging es mit den Jahren wie den 10 kleinen Negerlein: einer zog weg, der andere musste krankheitsbedingt das Hobby aufgeben. Inzwischen ist Gsell allein verantwortlich für das Gelände und die Tiere. Und obwohl man dem rüstigen Rentner die 80 Jahre nicht ansieht, ist ihm die Arbeit manchmal zu viel. „Ich komme zwei Mal am Tag um die Tiere zu füttern und nach dem Rechten zu schauen“ berichtet der ehemalige städtische Angestellte. „Es ist nicht viel zu tun, aber man muss ein Auge darauf haben“. Gsell liebt es, in der Natur zu sein und die Jahreszeiten intensiv zu erleben. Die netten Gespräche mit Spaziergängern sind sein Lohn. Und die Begeisterung der Kinder aus dem benachbarten Kindergarten, die vorbeikommen, um die Enten zu füttern oder den Reiher zu beobachten. Noch mehr Spaß hätte der 80-Jährige, wenn sich ein oder mehrere Gleichgesinnte finden würden, um Freude und Arbeit miteinander zu teilen. Interessenten können sich an Herrn Baier vom Amt für Zentrale Bauverwaltung und Immobilien, Tel 07361/52 1406, Email $(link:m:bauverwaltung.immobilien@aalen.de|bauverwaltung.immobilien@aalen.de)$ wenden.