„Netzwerktreffen“ Quartier Rötenberg

Zum „Netzwerktreffen“ Quartier Rötenberg hatte das Amt für Soziales, Jugend und Familie der Stadt Aalen ins Jugend- und Nachbarschaftszentrum Rötenberg eingeladen. Vertreterinnen und Vertre-ter von Kirchen, Schulen, der Stadt und der Wohnungsbau Aalen zogen Bilanz aus den vergangenen Mikroprojekten.

(© )
„Vieles hat sich getan in den vergangenen Jahren,“ stellte Bürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher fest. Er bedankte sich bei den Lokalen Akteuren für ihr Engagement für den Stadtbezirk Rötenberg.
Unter dem Motto „Menschen beteiligen – Strukturen vernetzen – Mikroprojekte fördern“ konnten in den Jahren 2004 bis 2008 49 LOS-Projekte umgesetzt werden. Folgende vier Projekte erhielten im Rahmen der Sozialen Stadt Zuschüsse mit einem Gesamtvolumen von 488.000 Euro (davon 40% durch die Stadt): Mädchenprojekt Schillerschule, Europäische Computerführerschein für Jugendliche, Akquirierung und Schulung ehrenamtlicher „Hauswarte“ sowie die Gemeinwesenarbeit im Quartiersmanagement.

„Das Quartier hat sich – nicht zuletzt auch durch diese Projekte – positiv verändert. So dass alle Lokalen Akteure zu Recht stolz auf Ihre Arbeit sein können,“ betonte Gärtner. In der anschließenden Diskussionsrunde wurden Ideen und Anregungen für die weitere Netzwerk-Arbeit gesammelt. Bewährte Projekte wie Deutsch-Kurse, der Treff Saumweg 8 oder das jährliche Stadtbezirksfest stoßen nach wie vor auf großen Zuspruch und sollen auch in den folgenden Jahren beibehalten werden.

Derzeit haben zwei Drittel der Menschen, die auf dem Rötenberg lebt, einen Migrationshintergrund. Der Integrationsbeauftragte der Stadt, Michael Felgenhauer sieht diese Vielfalt als Chance: „Das Ziel unserer Arbeit ist es, Begegnungen auf Augenhöhe zu schaffen.“ Dazu sollen in Zukunft auch die angrenzenden Wohngebiete in die Quartiersarbeit eingebunden werden.

Im Anschluss informierte Hermine Nowottnick, ESF-Geschäftsführerin, über Förderungsmöglichkeiten durch den regionalen Europäischen Sozialfonds (ESF). Projekte können Unterstützung erhalten, mit dem Ziel die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu steigern.
© Stadt Aalen, 18.11.2011