Oberbürgermeister Gerlach unterstützt Appell zum Abzug von Atomwaffen

Im Jahre 2004 ist die Stadt Aalen dem Bündnis „Mayors for Peace“ (Bürgermeister für den Frieden) beigetreten. Oberbürgermeister Martin Gerlach hat nun einen gemeinsamen Appell zur Unterstützung des langfristigen Ziels mit unterzeichnet, bis zum Jahre 2020 eine Welt frei von Atomwaffen zu erreichen.

Dieser Appell sollte anlässlich der Jahrestage der Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki am 6. bzw. 9. August 1945 Unterstützung für das Hiroshima / Nagasaki-Protokoll ausdrücken. „Es ist mir wichtig, dieser Organisation anzugehören“ betont Oberbürgermeister Martin Gerlach. „Wir müssen aus der Geschichte lernen und uns für eine gewaltfreie, friedliche Welt einsetzen. Das sind wir unseren Kindern schuldig“.

Die internationale Nichtregierungsorganisation "Mayors for Peace" (Bürgermeister für den Frieden) hat auf Initiative der Städte Hiroshima und Nagasaki im Oktober 2003 die Kampagne "2020 Vision" gestartet. Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass Bürgermeister für die Sicherheit und das Leben ihrer Bürger verantwortlich sind, versucht das Bündnis Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Ziel ist es, keine Städte zu militärischen Zielen zu erklären:

„CANT – Citys are no targets“ .
© Stadt Aalen, 14.08.2008

Weltweite Unterstützung

Die Aktion wird von Friedensgruppen auf der ganzen Welt sowohl auf lokaler als auch internationaler Ebene unterstützt. Eine Nuklearwaffenkonvention zur Abschaffung aller Atomwaffen wird angestrebt. Fünf Jahre soll verhandelt und anschließend zehn Jahre abgerüstet werden. Im Jahr 2020 soll die Vision einer atomwaffenfreien Welt dann Wirklichkeit sein. Zur Zeit sind an dem "Solidaritätsprogramm" über 2277 Städte aus 129 Ländern und Regionen beteiligt.