Pflaster in der Bahnhofstraße muss teilweise neu verlegt werden - Stadt nimmt Sanierung nicht ab

Erst im vergangenen September ist der neue Boulevard Bahnhofstraße eingeweiht worden. Jetzt muss das Pflaster im Kreuzungsbereich Beinstraße / Wilhelm-Zapf-Straße raus und neu verlegt werden. Wegen sichtbarer Mängel an den Verlegarbeiten hat das Tiefbauamt die Maßnahme nicht abgenommen.

(© )
„Wir haben eine hochwertige Sanierung geplant mit teurem Material, da ist es selbstverständlich, dass die Fugen stimmen und die Platten orthogonal verlegt sind“ erklärt Tiefbauamtsleiter Jörg Hägele. Der Subunternehmer der beauftragten Baufirma habe keine zufriedenstellende Qualität geliefert. Das Bauunternehmen hat zugesagt, zu sanieren sobald die Züge wieder rollen und keine Ersatzbusse mehr notwendig sind.
© Stadt Aalen, 23.07.2009
Sichtbare Mängel: das Pflaster ist schlecht verlegt, die Fugen stimmen nicht.

Am 27. Juli werden die ersten Pflastersteine entfernt

Die Bauarbeiten beginnen am kommenden Montag (27. Juli 2009) und dauern bis Anfang September. „Die Zeit ist notwendig, damit der neu einzubringende Mörtel unter den Platten aushärten kann“ erklärt Bauleiter Tilo Schulze-Fröhlich. Außerdem sollen weitere beanstandete kleine Mängel im weiteren Verlauf der Bahnhofstraße behoben werden. $(text:b:Bussteige 7 und 8 verlegt)$ Begonnen wird an der Beinstraße auf der westlichen Seite. Die Einfahrt bleibt deshalb gesperrt, die Wilhelm-Zapf-Straße wird zur Sackgasse. Der Verkehr auf der Bahnhofstraße wird mit halbseitigen Sperrungen aufrecht erhalten. Bis zum Ende der Bauarbeiten werden die Bussteige 7 und 8 verlegt. Die Busse des Steigs 7 halten ab kommenden Montag 10 Uhr in der Bahnhofstraße beim Fässle, die Linien des Steigs 8 Richtung Pelzwasen und Grauleshof halten vor dem alten Postgebäude. Und die Busse von OVA und RBS fahren auch die Haltestelle in der Bahnhofstraße gegenüber der Kreissparkasse nicht an. Wegen dieser Sanierungsarbeiten starten die geplanten Bauarbeiten im Nördlichen Stadtgraben auch nicht wie vorgesehen im August sondern erst nach den Reichstädter Tagen Mitte September.