Plakatausstellung der Aids-Hilfe in Aalen

Die Aids-Hilfe Schwäbisch Gmünd, die in rein ehrenamtlicher Arbeit zweieinhalb Landkreise betreut, setzt in Aalen einen Schwerpunkt ihrer einmonatigen Geburtstagsfeier.

Vom 4. bis 6. Juli werden unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Ulrich Pfeifle jeweils von 7 bis 16.30 Uhr im Rathaus Aalen die besten, die provokantesten, die witzigsten und natürlich auch die betroffen machenden Plakate aus aller Welt gezeigt - Plakate, die in ihren Ursprungsländern zum Teil sofort verboten wurden. Zur Eröffnung am Montag, 4. Juli 2005, 11 Uhr im Rathausfoyer ergeht herzliche Einladung.

Aalen erhält mit Beginn der Ausstellung auch ein eigenes Beratungstelefon. Dazu Joschi Moser, Vorsitzender der Aids-Hilfe: Zum einen ist der Bedarf entsprechend groß, zum anderen hat eine Stadt von der Größe und Bedeutung Aalens das Recht auf eine eigene Telefonnummer.

"Wir wollen die ganze Bevölkerung ansprechen, denn die ganze Bevölkerung ist vom Thema betroffen", so das Team der Aids-Hilfe: Alle an allen Orten erreichen, das heißt, dass es auch eine Internetdokumentation geben wird (jugendportal-gd.de). Das bedeutet aber auch unterschiedlichste Veranstaltungen. Am Freitag, 8. Juli 2005, um 20 Uhr wird es im Gmünder Prediger wieder eine Zaubergala "Magische Momente" geben. Diese Benefizveranstaltung war noch nie so wichtig wie in diesem Jahr - und wird entsprechend aufwändig vorbereitet und von den Freunden der Aids-Hilfe mitgetragen. Die jüngst erlassene Haushaltssperre hat verheerende Folgen für die Einrichtung.

Da sich der Magische Zirkel Deutschlands für diese Benefizveranstaltung kostenlos zur Verfügung stellt, geht der gesamte Reinerlös zu Gunsten der Aids-Hilfe. Karten für die "Magischen Momente" gibt's unter anderem bei der Aids-Hilfe und bei Optik Stark in Aalen.
© Stadt Aalen, 24.06.2005