Professoren aus Tatabánya erkundigen sich über Mechatronik

(© )
Über die Einführung eines Studiengangs Mechatronik informieren sich noch bis Dienstag, 29. November der Rektor der Hochschule Tatabánya (Ungarn) Prof. Dr. Joszef Kandiko mit seinen Kollegen Prof. Dr. Gabor Köpeczi-Nagy und Prof. Mihaly Toth an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen. Außerdem will die Hochschule in Aalens ungarischer Partnerstadt einen deutschsprachigen BWL-Master-Studiengang in den nächsten Jahren anbieten. Dadurch, so Kandiko, erhoffe man sich auch Studenten aus anderen Staaten Mittel- und Osteuropas.

Zusammen mit Rektor Prof. Dr. Dr. Ekbert Hering, Prof. Dipl.-Ing. Peter H. Gerloff und Prof. Dr. Ing. Ulrich Schmitt wurden die Gäste heute von Oberbürgermeister Martin Gerlach in seinem Dienstzimmer empfangen.

Oberbürgermeister Martin Gerlach freute sich über den intensiven Austausch der beiden Partnerhochschulen, der durch die über 15-jährige Städtepartnerstadt Aalen – Tatabánya zustande kam. Gerade der Ausbau deutschsprachiger Studiengänge biete Chancen für die Zukunft.

Prof. Dr. Dr. Ekbert Herring seinerseits hob den intensiven Kontakt mit der Partnerhochschule hervor. „Diese Zusammenarbeit stärkt auch die Partnerschaft zwischen den beiden Städten.“

© Stadt Aalen, 29.11.2005

Was ist Mechatronik?

Die Mechatronik ist eine moderne interdisziplinäre Ingenieurwissenschaft, entstanden aus der Verknüpfung der etablierten Mechanik und der Elektronik sowie der Informatik mit Anteilen der Optik. In der Fahrzeugindustrie sind mechatronsiche Systeme beispielsweise das elektronische Motormanagement, das Antiblockiersystem (ABS), die Antischlupfregelung (ASR) und die Fahrdynamik-Regelung (FDR).