Projektstart EULE in Stuttgart - Aalen auf dem Weg zur Innovationsstadt

Zum Start der von der EU geförderten Modell-Leuchtturmprojekte (EULE) hat das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum am Freitag, 8. Mai 2009 alle dreizehn beteiligten Kommunen und kommunalen Verbände zur Präsentation der Projekte nach Stuttgart eingeladen.

(© )
In der ersten Wettbewerbsstufe lagen dem Ministerium insgesamt 61 Bewerbungen vor. Neben Aalen dürfen nun weitere zwölf ausgewählte Projektträger in der zweiten Stufe ihre Grobkonzeption zu einer nachhaltigen integrierten kommunalen Entwicklungsstrategie (NIKE) ausarbeiten. Diese Untersuchungen für die NIKE werden jeweils mit bis zu 150.000 Euro aus EU-Mitteln gefördert.

In Begleitung einer 12köpfigen Delegation des Aalener Kommunalverbands stellte Oberbürgermeister Martin Gerlach am Freitag das Konzept für das auf dem Hochschulcampus geplante Innovationszentrum Ostwürttemberg vor. Die Weiterentwicklung, so Gerlach, binde die von der EU definierten Zukunftsthemen Beschäftigung und Wettbewerb (Lissabonstrategie), Demografie, Bildung und Wissen, Integration und Umwelt (Göteborgstrategie) umfassend ein.

Mit der Bündelung der Themen wird Aalen zur Innovationsstadt, in der das Gründer- und Innovationszentrum Ostwürttemberg, der Inkubator auf dem Campus, ein tragender Baustein sein wird. Die überzeugende Vorstellung stieß auf große Zustimmung. Das Aalener Konzept wird vom Ministerium mitgetragen.
© Stadt Aalen, 11.05.2009
Alle 13 Kommunen stellten ihre Projekte in Stuttgart vor. Begleitet von einer starken Aalener Delegation präsentierte OB Martin Gerlach Aalen als künftige Innovationsstadt.

Mit Partnern aus der Region und der Wirtschaft

In der zweiten Stufe des Wettbewerbs wird nun eine Feinkonzeption der NIKE erarbeitet. In Aalen werden unter Regie der Stadt neben der Hochschule Partner aus der Region und aus der Wirtschaft einbezogen. Schon in dieser Woche informiert eine erste Zusammenkunft in der Hochschule über die Chancen, die sich den beteiligten Partnern bieten. Bereits mit im Boot sind die Bürgermeister aus den Nachbarkommunen Essingen, Oberkochen, Hüttlingen und Abtsgmünd, die an der Stuttgarter Auftaktveranstaltung teilnahmen. $(text:b:Vernetzung als Vorbild)$ Die zweite Stufe des Wettbewerbs endet mit der Abgabe des NIKE-Konzepts am 12. Dezember 2009. Den weiteren Verlauf begleitet das Ministerium mit regelmäßigen Strategie- und Statustagen. Ein Institut übernimmt die wissenschaftliche Begleitforschung. Aufgrund der komplexen Aufgabenstellung hat das Ministerium den Kommunen empfohlen, das Projektmanagement extern zu vergeben. Zudem soll sich Aalen mit anderen Projektträgern in dieser Wettbewerbsphase vernetzen. Damit wird der Vorbildcharakter der nachhaltigen integrierten kommunalen Entwicklungsstrategie für andere Kommunen in Baden-Württemberg unterstrichen. 2010 bis 2013 könnte dann das Innovationszentrum Ostwürttemberg auf dem Burren entstehen. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 6 Millionen Euro bei 50prozentiger Förderung.