Rathaus ist in Narrenhand

Die Narren haben das Aalener Rathaus erobert und die Herrschaft bis Aschermittwoch übernommen. Die Allianz der Aalener Fastnachtszunft, der Unterkochener Bärenfanger und der Ostalb Ruassgugga brachen mit Böllern und Guggamusik den Widerstand und schleppten Oberbürgermeister Thilo Rentschler in Handschellen vor das Rathaus.

Rathaussturm 2016
Rathaussturm 2016 (© Stadt Aalen)

Die Führungsriege des Rathauses hatte sich als Feuerwehrmänner verkleidet und mit Unterstützung der Schützenkameradschaft Dewangen alles unternommen, um den Sturm zu verhindern. "Bauzaun, Bagger, Baumaschinen - sollten hier dem Rathaus dienen - damit es heute nicht am Schluss - in Narrenhände fallen muss. Sogar die Rathaustiefgarage - sperrten wir. Doch welch Blamage, - bekenne ich, Euch angesichts: - Geholfen hat das alles nichts! - Das Rathaus fiel, samt Bürgermeister. - Ihr habt gewonnen – Scheibenkleister!"

Angesichts der Übermacht hisste OB Thilo Rentschler die weiße Flagge. In Ketten wurde er vor das Rathaus geschleppt, seines Amtes enthoben und die Anklageschrift verlesen. Obwohl er sich wacker verteidigte, bleibt es dabei: bis Aschermittwoch herrscht die Narrenallianz im Rathaus, die Obrigkeit ist abgesetzt.

Auszüge der Verteidigungsrede von OB Rentschler

Ein Bürgermeister muss bisweilen
als Retter durchs Gefilde eilen.
Privat – und das soll durchaus gelten,
ist man da eigentlich eher selten.

Beim Essen, beim Tanken, beim Viertele Wein:
Bin Diener am Bürger und will es auch sein.
Und wenn eine Katz auf dem Dach sich versteigt
bin ich der OB, der mit Tatkraft sich zeigt.
Die Feuerwehr werd ich mit Fleiß unterstützen
statt lieber zu Haus auf dem Sofa zu sitzen.

Gut, die Schlagzeile war nicht ganz optimal.
Doch mein Rücken ist breit, und es ist mir egal.
Ich mach bestimmt auch so manches verkehrt:
Doch der Katze geht’s gut und das war es mir wert!

Doch allen Leuten recht getan
ist eine Kunst, die niemand kann!

Nun zum Ostalb-Klinikum.
Es ist ja wirklich auch zu dumm,
dass dort der Parkhausplatz vielleicht
nur für jeden zweiten Parker reicht.

Also heißt’s, ein Neues bauen.
Nun ist nach einem guten Platz zu schauen
und hier kommt potentiell als Ziel
der Baumbestand der Stadt ins Spiel.

Bevor man aber Bäume fällt,
die man für überflüssig hält,
sag für die Stadt ich als Besitzer:
Was denken da die Umweltschützer?

Gerade heute, das ist Fakt,
will man Wälder, die intakt,
als Biotop aus Tann und Eichen
nicht ohne Wehr dem Bagger weichen.

So hört man die beleidigt grollen,
die grade dort das Parkhaus wollen,
die andern spenden auch Applaus
aus ganz tiefgrünem Herz heraus.
Ich weiß: So ist es, sich zu fühlen,
man sitzt halt zwischen allen Stühlen.
 
Doch allen Leuten recht getan
ist eine Kunst, die niemand kann!

Ein Wort noch zu den Dezernaten:
Wir erwarten hier große Taten
von Herrn Steidle und Herrn Ehrmann,
über die heut’ -  ungefähr man -
sagen könnte hier und jetzt:

DEZERNATE – GUT BESETZT!

Gestattet mir ein Plädoyer:
Wenn ich es mir recht beseh‘,
gilt es jetzt, aus freien Stücken,
nach vorn und nicht zurück zu blicken.

Das was lief, bei der Besetzung
ist , trotz mancher Art Verletzung,
liebe Brüder, liebe Schwestern,
vorbei – und damit Schnee von gestern.
Ab jetzt wird nur nach vorn geschaut
während hinten alles taut.

Tja: Allen Menschen recht getan
ist eine Kunst, die niemand kann,

doch vorwärts blicken ist für mich
wahrlich eine Kunst für sich.
Es nicht zu tun wär‘ Narretei.

In diesem Sinn  - MECK MECK AHOI!

Urteilsverkündung des Narrenvolkes

DIE NARRA STREITMACHT AUS OALA OND 'KOCHA
KÄMPFTE WIEDER UNGEBROCHA!

SIE STÜRMTE MIT KRACH UND TÄTERETÄ!
OND SCHICKTEN SELBST DIE BLECHARMEE!

DIE DAMA OND HERRA SIEHT MA' VOR ANGSCHT ERBEBA'!
VORBEI ISCHS MIT DEN SCHÖNA LEBA!

VERNEHMET NUN DIE GESETZE FÜR DIE NARRENZEIT!
VERKÜNDET UND GÜLTIG ABSOFORT UND HEUT'!

DIE OBRIGKEIT ISCH OHNE MACHT!
REGIEREN WIRD DIE FASENACHT!

DAS VOLK HAT ES NUN SELBST GESEHN,
DIE MACHT DER NARRA WIRD BESTEHN!

DIE MECKERER, GUGGA OND KOCHEMER HORDA
SIND SIEGER ÜBERS RATHAUS GWORDA!

OND WIE'S DER ALTE BRAUCH BERICHTET,
WERDEN VERLIERER HIN ....GERICHTET!

FÜR DIE ALLER NÄCHSTE ZEIT
PARKST IHR TÄGLICH JETZT IM GREUT!

FÜR DEN CHARAKTER UND DAMIT DU ES BESSER MACHST
WOHNST DU IM EISENBAHN-UNTERFÜHRUNGS-SCHACHT!

DEN LASSET MIR DANN VOLLENDS ZU,
DANN HEND MIR ERSTMAL VOR DIR RUH!

UND FREUDE WIRST DU SICHER HABEN,
HILFST DU ERST MIT BEIM  LÖCHER GRABEN!

ALLE VON EUCH WERDEN SO BESTRAFT,
DAMIT IHR LERNT WIE MAN RICHTIG SCHAFFT!

UND WENN DAS OVAL ISCH NOCH ZU KLEIN,
DANN STEIGT IHR BEI DER WICHSE EIN.

DORT SCHLUMMERT UNSER NÄCHSTER GOLDNER SCHATZ!
VIELLEICHT EIN SCHÖNER CITY-PARKPLATZ?

WAS DICH NOCH RETTEN KANN, ISCH KLAR!
HIER WIRD ES SEIN, WIE'S NIEMALS WAR!

EINEM JEDEN VON UNS NARREN HIER
ZAHLST DU AB JETZT GENÜGEND BIER!

UND WER KEIN BIER MAG, GANZ KORREKT,
ERHÄLT DIE SELBE MENGE SEKT!

IHR NARENVOLK SEIT NUN BEREIT!
NOCH EINMAL ZEIGT AUFMERKSAMKEIT!

ANGEKLAGT VOR EUCH AUS HOHEM MUNDE
ISCH SEINE SCHMACH NUN OFFNE KUNDE!

HEUT' HAT DIE NARRENMACHT
IHN UM SEINEN THRON GEBRACHT!

ER ZITTERT WIE EIN KLEINES KIND!
DER TURBO? NUR EIN LAUER WIND!

SEHT HER! ER DARF NO OIMAL SPRECHA!
BIS ASCHERMITTWOCH SOLL ER IM TUNNEL STECKA!

DAS WORT FÜR IHN NUN, BITTE SCHEE!
DEN ROTEN THILO, EUERN EX-OBEE!

Rathaussturm am 4. Februar 2016

© Stadt Aalen, 04.02.2016