Richtfest bei der Karl-Kessler-Realschule

Die Fertigstellung des Rohbaus an Aalens größter Realschule wurde am Mittwoch, 16. November nach gutem alten Handwerksbrauch gefeiert. Der dringend benötigte viergeschossige Erweiterungsbau wird zum Schuljahr 2012 / 2013 in Betrieb genommen.

(© )
Oberbürgermeister Martin Gerlach dankte der verlässlichen Bauleitung und wies auf die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Firmen hin. "Das Bauende ist für die Sommerferien 2012 geplant, somit erscheint die Schule rechtzeitig zum 50. Jubiläum im Jahre 2013 in neuem Glanz. Es handelt sich um eine gesamtstädtische Investition, denn mit 640 Schülern ist es die größte Realschule im Stadtgebiet. Ich danke auch dem Land für die finanzielle Förderung sowie den Lehren, Schülern und Nachbarn, die trotz der Beeinträchtigung durch Lärm und Schmutz tapfer durchhalten."

Den Richtspruch verlas Herr Stegmaier von der bauausführenden Firma Stegmaier von der obersten Gerüstebene und warf anschließend traditionell das Glas zu Boden. Das Glas zersprang, was der Legenda nach als gutes Omen gewertet werden kann.
© Stadt Aalen, 16.11.2011

Startrampe für erfolgreiche Zukunft

Der stellvertretende Ortsvorsteher Wasseralfingens, Volker Braun, freute sich über das erreichte Etappenziel. "Mit Gottes Segen soll das Bauwerk ohne Zwischenfälle vollendet werden und die Schüler eine Startrampe für ihre weitere erfolgreiche Zukunft erhalten." Rektor Herbert Hieber sprach von einem Tag der Freude, des Dankes und der Hoffnung. Im Inneren des Rohbaus erhalte man nun bereits eine viel genauere Vorstellung, wie der Erweiterungsbau später aussehen werde und welch großer Gewinn er für die Schule sei. "Es handelt sich um keinen Luxus, sondern um pure Notwendigkeit. Die Erweiterung bietet der Schule eine Riesen-Chance bei der Umsetzung des Lehrplans." Nach 32 Jahren sei es schließlich auch bitter notwendig, dass die Technikräume erneuert werden. Die schuleigene Bläsergruppe umrahmte den Festakt vom Dach der Schule aus. Dem Anlass entsprechend erklang zum Abschluss "Freude schöner Götterfunken". Als Dank lud das Stadtoberhaupt im Anschluss alle am Bau Beteiligten zu einem Vesper in die Aula ein. $(text:b:Informationen)$ Der Anbau wird einen Fachklassenraum für Kunst, 5 Klassenzimmer, eine Bibliothek, einen 2. baulichen Rettungsweg über das Treppenhaus sowie einen Aufzug zur barrierefreien Erschließung der gesamten Schule enthalten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro. Das Land bezuschusst den Bau mit 629.000 Euro.