Römische Handwerks- und Lebenskunst

Vita Romana – auf dem Gelände des Limu 16-18

Handwerk, Kultur und römische Lebenskunst stehen am Wochenende, 23. und 24. September 2017 im Mittelpunkt rund um das Limu 16 – 18 in der St. Johann Str. 3. Dargestellt werden auf dem Gelände Aspekte des zivilen römischen Lebens, ganz nach dem Motto „Das Leben ist ein Fest.“ Der Eintritt ist frei.

Wollefärben der Raetovarier
Vita Romana: Wollefärben der Raetovarier (© Limesmuseum Aalen)

Besucher können an diesem Wochenende eintauchen in die Lebenswelt der römischen Antike. Die bekanntesten Römergruppen aus dem süddeutschen Raum präsentieren eine breite Palette an Handwerkstechniken: es wird geschmiedet, Bronze gegossen und Holz bearbeitet. Aber auch die filigrane Bearbeitung von Knochen, die Anfertigung römischen Schuhwerks und antike Handarbeitstechniken werden vorgeführt. Wie haben die Römer Gelände vermessen? Wie kleidete und schmückte sich die römische Frau? Auch solchen Fragen können die Besucher bei Vita Romana nachspüren.

Dabei werden Alltagsabläufe, wie sie im römischen Dorf, vicus, gelebt wurden, beispielweise die Badekultur, kultische Handlungen oder Konsumverhalten veranschaulicht. Es geht um Waren, römisches Geld und Handel.

Röm. Schuhmacher
Röm. Schuhmacher (© Limesmuseum Aalen)

Vorführungen zum Thema Mode, aber auch von Lebenssituationen, wie Heirat oder Bestattung machen das römische Lebensgefühl erlebbar. Dabei kann man bei museumspädagogischen Angeboten selbst aktiv römisches Leben und Arbeiten ausprobieren. Hunger und Durst können sowohl stilecht mit römischen Speisen nach Originalrezepten oder am Verpflegungsstand des DRK gestillt werden. Führungen über das UNESCO-Welterbegelände und die Möglichkeit mit den römischen Darstellern ins Gespräch zu kommen, runden das Programm ab.

Info:

Vita Romana findet statt am Samstag, 23. September von 11 – 18 Uhr und Sonntag, 24. September von 11 bis 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Der Programmflyer liegt in der Tourist-Information Aalen, im Rathaus, den Geschäftsstellen und in öffentlichen Einrichtungen aus.

© Stadt Aalen, 16.08.2017