Rudolf Douala Manga-Bell - Der Königssohn aus Kamerun in Aalen

Ein Stück spannende Lokalgeschichte führt ins ferne Kamerun – Rudolf Douala Manga-Bell. 1891 kam der Häuptlingssohn nach Aalen und lebte rund fünf Jahre in der Familie des Lehrers Oesterlein. Auch nach seiner Rückkehr blieb ein reger Briefwechsel zu den deutschen Schulkameraden bestehen. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er den Häuptlingsstamm.

Das Zusammenleben mit der damaligen deutschen Kolonialmacht war mehr als zehn Jahre von einem friedlichen Miteinander geprägt. Dennoch endete Manga-Bells Lebensweg tragisch: 1914 wurde er wegen Hochverrats verurteilt und hingerichtet.

Sein Großneffe, Jean-Pierre Felix-Eyoum, Pädagoge bei München, hat sich auf biographische Spurensuche begeben und erzählt anhand von Bildern und historischen Dokumenten über Rudolf Douala Manga-Bell.

$(text:b:Veranstalter:)$ Stadtarchiv

$(text:b:Veranstaltungsort:)$

Haus der Stadtgeschichte
St. Johann Straße 3, 73430 Aalen

Informationen beim
Stadtarchiv Aalen, Marktplatz 30,
73430 Aalen, Telefon: 07361 52-1021,
$(link:m:museen@aalen.de|museen@aalen.de)$
© Stadt Aalen, 28.01.2009