Rund um Mercatura läuft es rund

Die Straßenbauarbeiten rund um das Einkaufszentrum Mercatura liegen im Zeitlimit. Die Weidenfelderstraße, Kanalstraße und der Nördliche Stadtgraben sind bis zur Eröffnung in der zweiten Septemberwoche fertig gestellt.

Hochbetrieb herrscht auf der Baustelle Mercatura: da werden Fassaden verputzt, Klinker verlegt und Handwerker aller Gewerke sind mit dem Innenausbau beschäftigt. Bis zu 100 Firmen sind täglich auf der Baustelle aktiv. Da muss gut geplant und eng zusammengearbeitet werden, damit die Arbeiten ineinander greifen und termingerecht fertig werden. „Der logistische Abstimmungsbedarf ist beträcht-lich“ . Die Erste Baubürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler ist zuversichtlich, dass bis zur Eröffnung im September auch die Stadt alle Aufgaben erledigt hat. „Das funktioniert hervorragend“ berichtet der städtische Bauleiter Michael Schnackig, der mit dem ausführenden Bauunternehmen Rossaro in täglichem Kontakt steht.

Derzeit wird der Gehweg entlang des Gebäudes im Nördlichen Stadtgraben gepflastert. „Dann werden die beiden Eingangsbereiche an der Weidenfelderstraße und Richtung ZOB gepflastert“ erläutert Schnackig die nächsten Schritte. Fertig sind bereits jetzt die Bereiche um die Zufahrt für die Andienung in der Kanalstraße und um die Tiefgarageneinfahrt in der Weidenfelderstraße. Lediglich die Gehwegsarbeiten in der Kanalstraße können möglicherweise erst nach der Eröffnung im September fertig gestellt werden. An dieser Gebäudeseite kann das Pflaster erst gelegt werden, wenn die Fassadenarbeiten abgeschlossen sind und das Gerüst abgebaut ist.
© Stadt Aalen, 08.08.2011