Schloss Fachsenfeld startet in die neue Saison

Lust auf Frühling? Lust auf Kultur? Die Antwort gibt der Fachsenfelder Kulturfrühling mit vier erlesenen Veranstaltungen.

Den Auftakt macht am $(text:b:Freitag, 4. April, 20 Uhr)$ Sebastian Krämer mit seinem literarischen Kabarett mit Klavier „Krämer bei Nacht“ in der historischen Gemäldegalerie von Schloss Fachsenfeld. Im Untertitel nennt er sein Programm „Ruhestörung für gehobene Ansprüche“, der Winterschlaf ist also endgültig beendet. Sprachartist und Ausdrucksgourmet, Gigant am Klavier, begnadeter Blödler oder pointiert bissiger Liedermacher, das sind nur einige Versuche, seinen Auftritt zu umschreiben. Er präsentiert eine musikalisch-literarische Geisterbahnfahrt voller moderner Schauerbaladen, süffig, schräg, düster – aber immer bedingungslos heiter.

Auch beim zweiten Konzert in der Gemäldegalerie steht das Klavier im Mittelpunkt, am $(text:b:Freitag 18. April, 20 Uhr)$ erzählt und spielt Heiner Costabél „Piano Parlando“.
Costabél hat sich als einer der führenden deutschen Pianisten seiner Generation etabliert und ist als Solist sowie als Kammermusikpartner im In- und Ausland gefragt. Auf dem Programm, das ganz auf Klangzauber ausgerichtet ist, stehen ausgewählte romantische Meisterwerke von Beethoven, Schubert und Chopin.

Musik ist ja doppelt schön, wenn man sie nicht nur hört sondern auch versteht. Heiner Costabél, dessen lebendige Erzählungen und Kommentare zu seinen Konzertprogrammen von Publikum und Insidern geliebt und geschätzt werden, wird daher sein meisterhaft sensibles Klavierspiel mit informativen, sehr unterhaltsamen Geschichten aus dem Leben und Umfeld großer Musiker verbinden.

Das traditionelle Muttertagskonzert in der Ökonomie von Schloss Fachsenfeld findet am $(text:b.Sonntag, 4. Mai, 11 Uhr)$ statt. Mit dem Homilius-Horn-Quartett können Sie nicht nur Ihrer Mutter eine Freude machen. Die vier jungen Hornistinnen und Hornisten, Christiane Bigalke, Waltraud Lange, Benjamin Lack und Markus Künzig, haben sich an der Musikhochschule Stuttgart kennengelernt und im Jahr 2001 das Homilius-Horn-Quartett gegründet. Homogenes Zusammenspiel, Sinn für klangliche Differenzierung, und immer eine Prise Humor sind Markenzeichen dieses jungen Ensembles. Auf dem Programm stehen Werke von, R. Wagner, C. Homilius, J. Koetsier, A. Bruckner u. a.

Genießen Sie nach dem Konzert Ihr Mittagsessen im Schlosscafe oder bei schönem Wetter unter den Linden von Schloss Fachsenfeld!

Zum Abschluss des Kulturfrühlings gibt es dann am $(text:b:Samstag, 31. Mai, 20 Uhr)$ in der Gemäldegalerie ein politisch-literarisches Kabarett von Erika Mann entwickelt, gespielt von Roswitha Dasch und Ulrich Raue.
Vor über 100 Jahren wurde Erika Mann, älteste Tochter von Thomas Mann, in München geboren. Sie war eine außergewöhnliche Frau, die mit ihrem politischen Kabaratt „Die Pfeffermühle“ die Brisanz der Zeit dem Publikum sehr subtil und zugleich eindringlich vermittelte. Bissige Lieder, hintergründige Texte und Sketche, die schon bei der Premiere der „Pfeffermühle“ im Januar 1933 für Aufsehen sorgten, präsentierte Erika Mann mit ihrem Ensemble im Schweizer Exil und anschließend auf Tourneen durch zahlreiche Länder Europas.

Roswitha Dasch (Gesang, Violine, Rezitation) und Ulrich Raue (Klavier, Rezitation) verstreuen „Scharfsinniges“ und „Scharfzüngiges“ aus der „Pfeffermühle“.

Karten für alle Veranstaltungen gibt es ab sofort im Vorverkauf auf Schloss Fachsenfeld (Tel. 07366 92 30 30) und im Touristik-Service Aalen.
© Stadt Aalen, 18.03.2008