Schwäbisch Gmünd, Aalen und Heidenheim unterzeichnen den Kooperationsvertrag Sprachförderung

Im November 2010 begann an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd die Zusatzqualifikation des Regionalverbundes Sprachförderung. 30 Erzieherinnen aus Aalen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim erhalten mit dem Zertifikatsstudium die Qualifizierung für alltagsintegrierte Sprachförderung. Heute unterzeichneten die Oberbürgermeister Richard Arnold, Schwäbisch Gmünd, Bernhard Ilg, Heidenheim, Martin Gerlach, Aalen und die Rektorin der PH Prof. Dr. Astrid Beckmann den Kooperationsvertrag zum Regionalverbund Sprachförderung. Damit leisten die Kooperationspartner einen zukunftsweisenden Beitrag zur qualitativen Verbesserung der Sprachförderung in ihren Kitas.

(© )
Sprachförderung im Kindergarten ist seit Jahren das Thema im Elementarbereich. Trotz aller Anstrengungen fehlen den Erzieherinnen und Erziehern in den Kitas oft die notwendigen Vorraussetzungen um Sprachförderung so anzubieten, dass sie jedem einzelnen Kind gerecht werden. Die Städte Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd nahmen sich dieser Problematik an. Die Verantwortlichen traten an die PH heran, denn Sprachförderung ist ein ausgewiesenes Profil der PH Schwäbisch Gmünd. Verschiedene Lehr- und Forschungsprojekte betreffen die Sprachförderung in der Frühen Bildung und Grundschule, das bilinguale Lernen und Deutsch als Zweitsprache, die u.a. auch von der Kreisspar-kassenstiftung Ostalb großzügig unterstützt werden. Studierende aus dem Lehramtsstudiengang Deutsch, dem Bachelorstudiengang Frühe Bildung und dem Masterstudiengang Interkulturalität und Integration bringen sich als Tutoren und mit wissenschaftlichen Abschlussarbeiten in die Projekte ein.
© Stadt Aalen, 19.01.2011
Die PH Schwäbisch Gmünd übernimmt für das im Regionalverbund angebotene Zertifikatsstudium und die Sprachförderung in Kindergärten die wissenschaftliche Begleitung. Dazu gehören Konzeption der Sprachstanderhebungen sowie die Entwicklung des Sprachförderkonzepts und die Implementierung einschließlich Qualifizierung der Erziehe-rinnen in diesem Gebiet. Aus den Städten Schwäbisch Gmünd, Aalen und Heidenheim erhalten jeweils 10 Erzieherinnen und Erzieher pro Jahr die Gelegenheit, diese Zusatzausbildung kostenlos zu absolvieren. Die anfallenden Kosten übernehmen die Städte und die Pädagogische Hochschule. Die Kompaktseminare des Zertifikatsstudiums finden an Wochenenden statt. Zusätzlich werden die Teilnehmerinnen in den Kitas betreut: Sie erhalten ein sogenanntes coaching, um sie bei der Umsetzung der Sprachfördermaßnahmen zu begleiten und zu unterstützen. Regionale Treffen der einzelnen Städte, in welchen sprachpädagogische Themen bearbeitet werden, sind ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung.