Seit 20 Jahren Therapie im Heilstollen - Heilstollenverband feiert Jubiläum

„Es ist viel erreicht worden seit der Gründung des Deutschen Heilstollenverbands vor 20 Jahren,“ sagte Oberbürgermeister Martin Gerlach als dessen Präsident bei der Jubiläumsveranstaltung in Pottenstein.

Im Mittelpunkt stand die Vorstellung der Studie über die Wirksamkeit der Speläotherapie – so der Fachbegriff für die Höhlentherapie. Martin Gerlach blickte zurück auf die Geschichte des Verbands, der am 24. März 1990 von seinem Amtsvorgänger OB a. D. Ulrich Pfeifle in Aalen gegründet worden war. Mit den Klimamessungen in den ehemaligen Bergwerken und Höhlen an allen zehn Standorten und den beschlossenen Qualitätsstandards sei der Durchbruch in der Kurortemedizin geschaffen worden, wo bis auf Bayern in allen Bundesländern mit Heilstollenstandorten das Prädikat „Ort mit Heilstollenkurbetrieb“ in die Ländergesetze eingeflossen ist, führte Gerlach aus. Diesem Ziel diente auch die Medizinstudie zum Nachweis der Wirksamkeit der Speläotherapie mit der Universität Ulm, über deren Ergebnisse Prof. Dr. Wilhelm Gaus referierte. Die Studie war 2002 an den Standorten Aalen, Neubulach und Pottenstein unter maßgeblicher medizinischer Begleitung der Aalener Kurärztin Dr. Helene Weber durchgeführt worden.

Gerlach zollte seinem Amtsvorgänger Ulrich Pfeifle und Dr. Walter Kupferschmid Dank und Anerkennung für ihre Pionierarbeit in der Speläotherapie.
© Stadt Aalen, 24.11.2010