Siegerprojekt gekürt

Am Freitagabend, 12. Oktober 2007 hat Oberbürgermeister Martin Gerlach als Vorsitzender des Preisgerichts die Ergebnisse des städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerbs „Galgenberg/Schlatäcker“ bekannt gegeben.

(© )
Die siegreiche Eingabe kam vom Büro für Architektur und Stadtplanung Thomas Schüler aus Düsseldorf, das sein Konzept in Kooperation mit dem Landschaftsarchitekten Klaus Mersmann aus Krefeld entwickelt hat.

„Nach intensiven Beratungen standen der Jury drei Konzepte zur Auswahl, die beinahe gleichwertig einzustufen waren. In einer ausführlichen Debatte stimmte das Preisgericht mit zehn zu drei Stimmen für das Konzept des Büros Thomas Schüler“ fasste Oberbürgermeister Martin Gerlach den langwierigen Auswahlprozess zusammen.

$(text:b:Merkmale des Siegerprojekts)$

Fachpreisrichter Prof. Dr.-Ing. Franz Pesch, Freier Architekt und Stadtplaner aus Stuttgart, fasste die drei wesentlichen Punkte zusammen, die den Ausschlag für das siegreiche Projekt gegeben haben. Die gute Einbindung in die Landschaft, die gelungene Verknüpfung der Freiräume sowie die Möglichkeit der stufenweisen Entwicklung, die dennoch keine Provisorien, sondern abgeschlossene Gebiete schafft, zeichnen das Siegerprojekt aus. Die Gebäude gruppieren sich zum Teil um Höfe, die dadurch eine überschaubare Nachbarschaft und ein soziales Miteinander ermöglichen.

$(text:b:Ganztägige Beratungen)$

Das Preisgericht, dem neben Baubürgermeister Manfred Steinbach Fachleute aus der Architektur- und Stadtplanungsbranche, Vertreter des Aalener Gemeinderats sowie Amtsleiterinnen und Amtsleiter der Stadtverwaltung Aalen angehörten, hatte unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Martin Gerlach über zehn Stunden getagt. An dem Wettbewerb hatten insgesamt 56 Architektur- und Stadtplanungsbüros teilgenommen, von denen 30 in die Wertung eingeflossen sind. Das Siegerprojekt wird in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen beraten und soll dann in einen Bebauungsplan umgesetzt werden. Die eingereichten Pläne und Modelle werden in Kürze öffentlich im Aalener Rathaus ausgestellt.

$(text:b:Hintergrund)$

Das Baugebiet „Galgenberg/Schlatäcker“ wird in der Aalener Kernstadt mit rund 20 Hektar das seit Jahren größte zusammenhängende Baugebiet sein. Das Angebot an Bauland in der Kernstadt wurde im vergangenen Jahrzehnt weit überwiegend mit der Schließung von Baulücken und einigen wenigen neuen Baugebieten abgedeckt. Mit dem Baugebiet „Galgenberg/Schlatäcker“ soll der steigende Bedarf an stadtnaher Wohnbebauung in guter Lage zu Infrastruktureinrichtungen und mit möglichst günstiger Erschließung in Aalen gedeckt werden. Der Aalener Gemeinderat hatte sich für einen Realisierungswettbewerb entschieden, um für die dortige Bebauung eine qualitativ hochwertige Lösung in diesem exponierten und von der Lage her privilegierten Gebiet zu erhalten. Mit den eingereichten Beiträgen sollten insbesondere Vorschläge zur Erschließung und Bebauung sowie zur Verflechtung des Gebiets mit dem angrenzenden Stadt- und Landschaftsraum gefunden werden.
© Stadt Aalen, 12.10.2007