Sonderausstellung „Römische Krippe“ im Limesmuseum

Seit dem 6. Dezember 2009 kann die römische Krippe im Limesmuseum Aalen wieder besucht werden. Die traditionelle Krippe zeigt noch bis zum 31. Januar 2010 die Weihnachtsgeschichte auf anschauliche und ansprechende Weise.

(© )
Die Römer als Besatzungsmacht in Israel zur Zeit Christi Geburt, das ist nur ein Aspekt, den die römische Krippe im Limesmuseum zeigt.
Sie versetzt den Betrachter in die Zeit des Herodes, der als Vasallenkönig Roms in Iudea regierte.

Mit mehr als 80 Figuren bietet sich dem Betrachter ein farbenprächtig orientalisch anmutendes Bild. Die Krippe gehört mit 16 m² Ausstellungsfläche zu den großen Darstellungen Süddeutschlands.
© Stadt Aalen, 15.12.2009
Die Geburtsgrotte mit dem Weihnachtsgeschehen
Die Menschen sind nach Volkszugehörigkeit gekleidet, hellenistisch, syrisch-palmyrisch oder römisch. Für den Betrachter gibt es einiges zu entdecken: Soldaten, die den Census durchführen, ein reges Markttreiben, die Geburtsgrotte mit dem Weihnachtsgeschehen sowie die Hirten mit ihren Herden. Und, ihrer Zeit ein wenig voraus, auch die Weisen aus dem Morgenland, die sich auf Weg zur Krippe begeben. Das Geschehen ist eingebettet in sorgfältig recherchierte Gebäude, die nach Ausgrabungen in Dura Europos am Euphrat gestaltet sind. Sie bieten einem Anblick, der Besucher aller Altersklassen zu faszinieren vermag. Krippenführungen werden am $(text:b:Samstag, 26. Dezember 2009)$, und am $(text:b:Mittwoch, 6. Januar 2010)$, jeweils $(text:b:um 14.30 Uhr)$ im Limesmuseum angeboten. Dabei ist nur der reguläre Eintritt zu bezahlen. An Dreikönig wird zudem nachmittags eine Kinderbetreuung angeboten.