Spatenstich für das Innovationszentrum an der Hochschule Aalen

Ein guter Tag für Aalen, für die Region, ein guter Tag für Baden-Württemberg. Der offizielle Spatenstich für das Innovationszentrum an der Hochschule Aalen ist ein freudiger Anlass für alle prominenten Redner, allen voran Minister Alexander Bonde. Es wäre kein Festakt auf dem Campus einer der forschungsstärksten Hochschulen des Landes, wenn die Gäste nicht über innovative Entwicklungen aus den Hochschulwerkstatt staunen könnten: Ein zierlicher, zweirädriger Roboter bringt dem Minister den Helm für den Spatenstich und serviert dann das gefüllte Sektglas.

(© )
Mit dem Innovationszentrum auf dem Burren wird die Innovations- und Zukunftsfähigkeit der Region gestärkt. Die Konstruktion sei kompliziert, die Handhabung einfach, erläuterte Landrat Pavel: „Die Stadt baut mit finanzieller Unterstützung von EU und Land, die Hochschule bringt sich mit ihrem Know How ein und – das ist bemerkenswert - die Wirtschaft finanziert den nachhaltigen Betrieb.“
Zuvor begrüßte das Stadtoberhaupt die Gäste, unter anderem Minister Alexander Bonde, Hochschulrektor Prof. Gerhard Schneider, den Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter, die Landtagsabgeordneten Winfried Mack und Klaus Maier, den Innovationsmanager Gerhard Subek, Vertreter der Wirtschaft und der Banken und Gemeinderäte.
Die seit 2007 verfolgte Idee des Innovationszentrums sei in ihrer strategische Ausrichtung kommunal, an den Bedürfnissen der Wirtschaft orientiert und eng verbunden mit der Hochschule. „Im Unterschied zu vielen guten Initiativen fokussieren wir uns auf die Schnittstelle Wissenschaft und Wirtschaft“ ergänzte Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider.
© Stadt Aalen, 07.09.2012
Hingucker: der Roboter bringt den Helm und serviert danach den Sekt.

Musterbeispiel für die Stärke des Landes

In der vierjährigen Vorbereitungszeit des 5,8 Millionen-Projekts wurden viele Ressourcen in Anspruch gebunden. „Dafür sind wir nun für die Zukunft hervorragend gerüstet“, so Oberbürgermeister Martin Gerlach. Im Rahmen des begleitenden NIKE-Prozesses (nachhaltige integrierte kommunale Entwicklungsstrategie) wurden so wichtige Themen bearbeitet wie der demographische Wandel, das Leitbild der Stadt, das Gewerbeentwicklungskonzept und das Klimakonzept „Aalen schafft Klima“. „Ich wünsche uns in unserem Land viele Nachahmer“ lobte Minister Bonde das Projekt. Das Innovationszentrum sei ein Musterbeispiel für die Stärken des Landes, für die erfolgreiche Struktur der Hochschule im ländlichen Raum und ihre Nähe zur Wirtschaft und Praxis. „Sie wissen, was gebraucht wird, sie haben den Finger am Puls und bringen junge Absolventen dazu, mit eigenen Ideen Unternehmertum zu entwickeln“. Im Anschluss an den Spatenstich trug sich der Minister ins Goldene Buch der Stadt Aalen ein.