Spielverlegung

Das am 2. August geplante Heimspiel in der neuen Regionalligasaison des VfR Aalen kann nicht im umgebauten städtischen Waldstadion stattfinden. Die Firma, die den Rasen verlegte, übernimmt gegenüber der Stadt keine volle Gewährleistung, wenn dieses Spiel durchgeführt wird.

Die Sportplatzbaufirma hat aber dem Liga-Pokalhalbfinalspiel zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund zugestimmt. Für dieses Spiel hat sie volle Gewährleistung eingeräumt. Zur weiteren Wurzelentwicklung des Rasen, muss noch eine dreiwöchige Ruhezeit zugestanden werden. In dieser Phase darf das Spielfeld nicht intensiv bewässert werden, damit sich der Rollrasen mit dem Untergrund besser verwurzeln kann. Diese gewollte Austrocknung führt dazu, dass der Rasen nicht im satten Grün erscheint, sondern durchaus auch einen Gelbschimmer zeigen kann.

Bereits im Herbst letzten Jahres wurde dem Verein vom Leiter des Sportamtes, Walter Funk, mitgeteilt, dass das erste Spiel der neuen Saison auswärts zu bestreiten sei. Offensichtlich in der Hoffnung, dass die Ruhezeit auf zwei Wochen beschränkt wird, hat der VfR Aalen das Heimrecht beim ersten Spiel bei der Ligasitzung Anfang Juli beantragt. Nachdem der Stadt vom Verein mitgeteilt wurde, dass das Spiel gegen den FC Schweinfurt 05 am 2. August in Aalen stattfinden soll, hat Walter Funk dem Verein erneut verdeutlicht, dass der Platz für dieses Spiel nicht zur Verfügung stehe, um dauerhaft einen strapazierfähigen und gut bespielbaren Rasen im Stadion zu haben.

Das Präsidium des VfR Aalen und die Stadt versuchen nun, eine vernünftige Lösung für die unabdingbar gewordene Spielverlegung zu realisieren.
© Stadt Aalen, 24.07.2003