Sportler des Jahres von Bürgern gekürt

Oberbürgermeister Martin Gerlach hat im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in der frisch umbenannten Ulrich-Pfeifle-Halle am Sonntag 233 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler für 237 Meisterschaften und besondere Erfolge ausgezeichnet.

(© )
Darunter befinden sich zwei Weltmeisterschaften, eine Vize-Weltmeisterschaft, eine Europameisterschaft, zwei Vize-Europameisterschaften, 30 Deutsche Meisterschaften und viele – viele weitere Meisterschaften und Erfolge.

Zu Beginn nahm das Stadtoberhaupt den offiziellen Akt zur Umbenennung der Greuthalle in Ulrich-Pfeifle-Halle vor. Oberbürgermeister a.D. „Zwei Jahre nach Amtsantritt konnte die Greuthalle unter Ihrer Ägide nach zuvor über 10 Jahren Diskussionen verwirklicht werden“ betonte Gerlach. „Nach 35 Jahren hat nun der Gemeinderat nach Vorschlag des Stadtverbands der sporttreibenden Vereine beschlossen, die Halle nach Ihnen zu benennen. Damit sollen die Verdienste für den Breiten- und Spitzensport in Ihrer 30-jährigen Amtszeit gewürdigt werden. Ihr Wirken hat die Sportstadt Aalen sehr vorangebracht. Legendär sind die Kämpfe und Siegesfeiern unseres langjährigen sportlichen Aushängeschilds KSV Aalen. In der Greuthalle haben aber auch unzählige Länderwettkämpfe im Tischtennis, im Turnen, in der Akrobatik, im Handball und vielen anderen Sportarten stattgefunden.“
© Stadt Aalen, 17.03.2013

Sportler des Jahres 2012

Es blieb wieder spannend bis zum Schluss. Am Ende der Sportlerehrung, zu der die Stadt Aalen alljährlich einlädt, wurden die Sportlerin und der Sportler des Jahres 2012 ausgezeichnet, ebenso die Mannschaft und das Nachwuchstalent. Mit 456 Stimmen wurde zum zweiten Mal in Folge mit 456 Stimmen Leyla Emmenecker, MTV/LSG Aalen zur Sportlerin des Jahres gewählt. Der Kickboxer Redouane Baidori von der Aalener Fight Academy Baidory, ist mit sagenhaften 750 Stimmen Sportler des Jahres 2012. Ganz klar konnte der VfR Aalen mit 668 Stimmen den Titel Mannschaft des Jahres für sich gewinnen. Eng zu ging es bei den Nachwuchstalenten. Hier konnte in einem Endspurt der 17-jährige Ringer Holger Fingerle vom TSV Dewangen die Wahl für sich entscheiden. Dafür erhielt der Verein einen Extra-Scheck von der Kreissparkasse Ostalb für die Jugendarbeit. $(text:b:2500 Teilnehmer an der Abstimmung)$ Zum zweien Mal konnten sich alle Aalenerinnen und Aalener an der Wahl zum Sportler des Jahres in vier Kategorien beteiligen. Vor allem per Internet gaben viele Sportinteressierte ihre Stimme ab. Eine Jury, hatte zuvor in jeder Kategorie Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften nominiert. $(text:b:Investitionsförderung und Baumaßnahmen)$ Die Stadt Aalen hat im Jahr 2012 den Kunstrasenplatz im Greut für 415.000 Euro grundlegend saniert. Im September 2012 wurde mit dem Umbau und der Sanierung des Spieselstadions für 328.000 Euro begonnen. Der Kunststoffbelag und die Rasenflächen werden in Kürze aufgebracht. Aus Mitteln der städtischen Sportförderung wurden im vergangenen Jahr fünf Investitionsmaßnahmen der Sportvereine mit insgesamt 8.200 € unterstützt. In seinem Rückblick auf sportliche Höhepunkte des vergangenen Jahres erinnerte Gerlach an den Länderkampf im Kunstradfahren im April sowie der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft im Hallenradsport im Mai in der Jurahalle Ebnat. Die SV Germania Fachsenfeld konnte im April im Rahmen des 100-jährigen Bestehens die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Jugend in der Woellwarthhalle austragen. Die Kampfgemeinschaft Fachsenfeld-Dewangen wurde hierbei sensationell Deutscher Meister. Ein besonderer Höhepunkt war zweifellos der Aufstieg des VfR Aalen in die zweite Fußball-Bundesliga. Seit dem gibt es Spitzenfußball in der Scholz Arena. Ein weiteres Highlight war im DFB-Pokal das Zweitrundenlos gegen den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund. Vor ausverkauftem Haus und einer grandiosen Kulisse musste sich der VfR mit 1:4 geschlagen geben. Der besondere Dank des Stadtoberhaupts für die konstruktive Zusammenarbeit galt den beiden Stadtverbänden für Sport in Aalen und Wasseralfingen. $(text:b:Ehrenschale des Stadtverbands)$ Der Vorsitzende des Stadtverbands der Aalener sporttreibenden Vereine, Ulrich Rossaro zeichnete Inge Dambacher und Anton Abele mit der Ehrenschale aus. Inge Dambacher hat sich fast dreißig Jahre im Vorstand der DJK Aalen verdient gemacht. Anton Abele ist die „graue Eminenz“ bei den Ringern des TSV Dewangen.