Sprachförderung im Vorschulalter

Oberbürgermeister Ulrich Pfeifle freute sich über die Zusage der Landesstiftung Baden-Württemberg, dass die fünf städtischen Kindergärten im Projekt „Sprachförderung im Vorschulalter“ mit insgesamt 28 000 Euro gefördert werden. Nun kann die notwendige Sprachförderung angegangen werden.

Es werden Kinder gefördert, die ein bis eineinhalb Jahre vor Schuleintritt stehen und deren Muttersprache Deutsch ist sowie Kinder, für die Deutsch Zweitsprache ist. Jede Fördergruppe umfasst sechs Kinder, die 120 Stunden intensive Sprachförderung erhalten zum Beispiel durch Kommunikation, Grammatik, Aussprache und Wortschatz. Unterrichtet wird durch Lieder, Reime, Fingerspiele, Bilderbuchbetrachtungen, Einsetzen von Materialien verschiedener Sprachmodelle und bewährtem Material zum Erwerb der deutschen Sprache als Zweitsprache.

In den fünf städtischen Kindergärten gibt es insgesamt zehn solcher Gruppen.

Das Projekt läuft zunächst bis zu den Sommerferien, damit ein besserer Einstieg in das Schulleben für die Kinder ermöglicht wird.
Dazu werden in Aalen Fachkräfte qualifiziert, die die Sprachförderung durchführen. Ebenso werden die Eltern der Kinder aktiv einbezogen (zum Beispiel durch Elternveranstaltungen, die die Sprachförderung transparent machen und Möglichkeiten zur Unterstützung aufzeigen).
Der Kindergartenalltag soll mit der Sprachförderung durch Aufgreifen thematischer Schwerpunkte korrespondieren.

Die Landesstiftung ergänzt hierbei das bestehende Angebot an Sprachförderung in den Kindergärten und verfolgt hierbei einen ganzheitlichen Ansatz.

In Aalen haben auch die Träger der katholischen und evangelischen Kindergärten bei der Landesstiftung Projektgelder bewilligt bekommen.
Die Koordinierung des Projektes für alle Aalener Einrichtungen liegt beim Amt für Soziales, Jugend und Familie der Stadt Aalen, Abteilung Kinder- und Familienförderung.
© Stadt Aalen, 19.02.2004