Stabwechsel in der Wirtschaftsförderung und im Citymarketing

Der Reigen von Verabschiedungen und Begrüßungen in der Aalener Stadtverwaltung setzt sich fort. Kürzlich wurde der Wirtschaftsbeauftragte Hartmut Bellinger bei einem kleinen Festakt im Rathaus in die Passivphase der Altersteilzeit verabschiedet. Er übergab den Stab an seinen Nachfolger im Amt Wolfgang Weiss. Dieser wiederum reichte den Stab an den neuen Citymanager Reinhard Skusa, der dieses Amt bereits vor Jahren inne hatte.

(© )
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand Hartmut Bellinger, der nach dem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl seine berufliche Laufbahn 1974 beim Landratsamt des Ostalbkreises begann. 1977 wechselte er ins Personal-und Organisationsamt der Stadt Aalen, später zum Rechts- und Ordnungsamt, wo er die Bußgeldstelle leitete.
1992 wurde Bellinger zum Wirtschaftsbeauftragten der Stadt Aalen berufen, deren Gesicht er in den letzten 19 Jahren nach außen maßgeblich prägte. „Kurze Wege, schnelles Reagieren und insbesondere das Verständnis dafür, wie Investoren denken, sind für dieses Amt essentielle Voraussetzungen“ betonte Oberbürgermeister Gerlach bevor er weitere berufliche Meilensteine Bellingers benannte: die Krise Anfang der 90er Jahre, in deren Folge die WIRO gegründet wurde. Die Stadtentwicklung und das daraus resultierende Stadtleitbild, das Bellinger betreute. Eine direkte Folge daraus war die Gründung des Wirtschaftszentrums. Nicht zu vergessen die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Stadt und dem Innenstadteinzelhandel. Bellinger zeichnete mitverantwortlich für die Gründung des Vereins Aalen City Aktiv und konzipierte die „Sommeraktion Aalen City blüht“ mit.
Gerlach würdigte den „Lotsen und Fürsprecher der Wirtschaft“, der auch immer großen Wert auf die soziale Verantwortung des öffentlichen Dienstes für die Beschäftigten der Stadtverwaltung und für die Bürgerinnen und Bürger gelegt hat.
© Stadt Aalen, 03.02.2011

Es warten neue große Aufgaben

Der ACA-Vorsitzende Horst Uhl dankte den drei Männern, die wesentlich zum Erfolg des Innenstadtvereins beigetragen haben: Bellinger als Ideengeber und Vordenker seit der Gründung im Jahr 2000, Wolfgang Weiß, der mit Ideen die Innenstadt noch attraktiver und lebenswerter gemacht habe und viele neue Mitglieder geworben habe. Auch Reinhard Skusa habe als erster Citymanager viele Aktionen begründet. Auf ihn warteten große neue Aufgaben mit Mercatura, dem Durchstich und der notwendigen Aufwertung des Marktplatzes. Im Namen der Belegschaft dankte Stadtkämmerer Siegfried Staiger dem scheidenden Kollegen Bellinger. Er habe es vorgelebt, für die Menschen da zu sein und mit den Menschen umzugehen.