Stadt begrüßt späteren Vorlesungsbeginn - Spürbare Entlastung im Westen erwartet

Ab Oktober beginnen die Vorlesungen an der Aalener Hochschule eine viertel Stunde später. Mit der Verschiebung des Unterrichtbeginns von 7.45 auf 8 Uhr kommt die Hochschule dem Wunsch von Gemeinderat und Stadtverwaltung entgegen, die sich davon eine Entlastung der morgendlichen Verkehrssituation in Aalen versprechen.

(© )
„Ich bin dankbar, dass die Hochschule dieses Zeichen mit Beginn des Wintersemesters setzt“ reagiert Oberbürgermeister Martin Gerlach erfreut auf die Ankündigung von Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider. Bevor der Gemeinderat ein Mobilitätskonzept auf den Tisch bekomme, könne der Effekt einer solchen Strukturmaßnahme überprüft werden.

Der Gemeinderat hatte im Zuge der Diskussion um den von den Studierenden geforderten Kreisel in der Rombacher Straße ein Mobilitätskonzept gefordert und die Hochschule gebeten, durch eine Verschiebung des Vorlesungsbeginns einen Beitrag zur Entzerrung des morgendlichen Berufsverkehrs in Aalen zu leisten.

„Es ist zu erwarten, dass von den neuen Anfangszeiten an der Hochschule vor allem die stark belasteten Knotenpunkte in der Weststadt profitieren“ sagt Stefan Pommerenke von Tiefbauamt der Stadt. Obwohl die Knotenpunkte nach wie vor überlastet blieben, werde der Verkehr von der Steinertgasse, der B 29-Rampe und am Anschluss B29 wohl wieder etwas flüssiger laufen. Über einen Vergleich der Fahrzeugzahlen in den Stoßzeiten zum Vorjahreszeitraum kann geprüft werden, inwieweit die Verkehrsentlastung in den Morgenstunden greift.

© Stadt Aalen, 29.08.2012