Stadt erzielte 2011 rund 11,7 Millionen höhere Steuereinnahmen

Höhere Gewerbesteuern und Zuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich tragen zu einer stattlichen Verbesserung des Haushaltsergebnisses 2011 bei. Wie aus dem aktuellen Finanzzwischenbericht der Stadtkämmerei hervorgeht, stiegen die Steuereinnahmen um 11,67 Millionen Euro gegenüber den Planansätzen im Haushaltsplan von 43,3 Millionen Euro.

(© )
„Noch können wir keine endgültigen Zahlen vorlegen“ weist Stadtkämmerin Daniela Faußner auf die Vorläufigkeit des Finanzzwischenberichtes hin. Erst mit der geprüften Eröffnungsbilanz können die Abschreibungen ermittelt werden, die das Gesamtergebnis beeinflussen. „Daran arbeiten wir mit Hochdruck“, betont Faußner.

Doch auch das vorläufige Ergebnis stimmt zuversichtlich: statt der vorsichtig geplanten 24,6 Millionen Gewerbesteuer flossen 2011 30,5 Millionen Euro in den Stadtsäckel. Damit erhöhten sich auch die Aufwendungen bei der Gewerbesteuerumlage um 1,3 auf 6,1 Millionen. Eine Verbesserung um 1,8 Millionen Euro erbringt der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer.

Die wichtigsten Einnahmen der Gemeinden aus dem Finanzausgleich sind die Schlüsselzuweisungen. Grundlage ist die Einwohnerzahl und der Kopfbetrag, der für Aalen auf 1.171 Euro anstieg. Die Schlüsselzuweisungen stiegen im Vergleich zum Ansatz um 3,3 Millionen auf 24,4 Millionen Euro. Mehreinnahmen können zudem beim Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer (134.000 Euro), beim Familienleistungsausgleich (124.000 Euro), bei Zuweisungen für Schulen (466.000 Euro) und für Kindergärten (342.000 Euro) verbucht werden.

Neben der Gewerbesteuer und dem kommunalen Finanzausgleich beeinflussen die Investitionen und der Kauf und Verkauf von Grundstücken den Haushaltsabschluss 2011. So wurden bei den Investitionen 13,4 Prozent der angemeldeten Finanzmittel, das sind 3,4 Millionen, nicht bewirtschaftet und konnten eingespart werden. Die anziehende Konjunktur und der nachgefragte Standort Aalen machte sich auch bei den städtischen Grundstücksverkäufen bemerkbar. Sie brachten der Stadt insgesamt 3,8 Millionen Euro ein, rund 1,3 Millionen Euro mehr als geplant.

In Folge musste die Stadt 2011 nur einen Kredit in Höhe von 2 Millionen Euro in Anspruch nehmen, so dass sich der Schuldenstand zum Ende des Jahres auf 66,3 Millionen Euro beläuft.
© Stadt Aalen, 10.04.2012