Straßendaten werden im Auftrag der Stadt erfasst

Mit Adleraugen durch Aalen

In den nächsten Wochen ist ein leuchtend orangefarbenes Messfahrzeug mit Kameras auf dem Dach in Aalen unterwegs. Die Firma eagle eye technologies GmbH richtet im Auftrag der Stadtverwaltung den scharfen Blick seiner Kameras auf das rund 400 Kilometer umfassende Straßennetz der Stadt Aalen. Diese werden mit Fuß- und Radwegen erfasst und vermessen.

(© )
Diese Daten dienen der Stadt ausschließlich zu internen Zwecken: Sie werden genutzt, um den Wert der öffentlichen Straßen zu ermitteln. Die exakte Dokumentation der Verkehrsflächen und Straßenschäden bildet überdies die Grundlage für ein modernes Erhaltungsmanagement-System, mit dessen Hilfe die Stadtverwaltung den Unterhalt der Aalener Straßen künftig ganz gezielt planen kann.

$(text:b:Straßen sind Vermögenswerte der Stadt)$
„Alle Kommunen in Deutschland sind gesetzlich verpflichtet, ihre Buchhaltung auf die so genannte Doppik umzustellen,“ erläutert Jörg Hägele, Leiter des Tiefbauamts. „Die Straßen und Wege der Stadt sind ein wichtiger Vermögenswert unserer Stadt, den wir in diesem Zusammenhang möglichst genau erfassen und bewerten müssen.“ Der Ausschuss für Technik, Umwelt und Stadtentwicklung hat im Januar 2010 den Auftrag in Höhe von 145.000 Euro gebilligt.

Die Befahrung beginnt im Westen der Stadt und wird voraussichtlich bis Ende des Monats abgeschlossen sein. Da sich das Messfahrzeug in den fließenden Verkehr eingliedert, sind keine Beeinträchtigungen zu erwarten.
© Stadt Aalen, 11.05.2010

Daten für das Geoinformationssystem

Die Erfassung geschieht, wie der Firmenname andeutet, buchstäblich mit Adleraugen: Das Fahrzeug ist mit speziellen Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe die Straßenflächen während der Befahrung vermessen werden. Zwölf Kameras nehmen gleichzeitig den Straßenzustand auf. Das Verfahren geht schnell und liefert sehr genaue Ergebnisse. Das waren wichtige Argumente für die Stadtverwaltung: „Wir legen natürlich großen Wert auf eine sehr hohe Datenqualität, denn nur so können wir die Ergebnisse später wirklich vielseitig nutzbringend verwenden “ erklärt Hägele. Die Daten werden in das bestehende Geoinformationssystem der Stadt einfließen, um so in Zukunft den Unterhalt und die Sanierung der städtischen Straßen gezielt planen und steuern zu können. „Künftig werden die städtischen Mitarbeiter jeden Straßenabschnitt, jedes Schlagloch und das dokumentierte Straßeninventar vom Arbeitsplatz aus in Augenschein nehmen können. Damit sparen wir viel Zeit und Geld für die Überprüfungen vor Ort und können unsere Arbeit wesentlicher effektiver gestalten,“ so der Tiefbauamtsleiter. $(text:b:Eagle eye technologies)$ Eagle eye ist ein mobiles, photogrammetrisches Erfassungssystem mit direktem Lage- und Höhenbezug zur Aufnahme und Bewertung von Straßen und Straßeninfrastruktur. Als erste und einzige Technologie für die Straßendatenerfassung erzeugt eagle eye georeferenzierte, zentimetergenaue Flächendaten sowie detaillierte Straßeninfra­struktur und Zustands­daten direkt aus der Befahrung heraus und bietet somit die Grundlagen für die Dokumentation, Bewertung und Verwaltung von Straßen für das neue kommunale Finanzmanagement (Doppik) sowie die Straßenzustandsbewertung und Erhaltungsplanung im Rahmen des Pavement Managements.