Theaterring Aalen startet in die neue Saison mit „Berlin Alexanderplatz“

Am Mittwoch, 14. Oktober 2009, 20 Uhr, beginnt in der Aalener Stadthalle die diesjährige Saison des Theaterrings Aalen mit dem Schauspiel „Berlin Alexanderplatz“ nach dem Roman von Alfred Döblin. In der Inszenierung des Theater Greve wird die Geschichte von Franz Biberkopf erzählt, der aus dem Gefängnis kommt und sich vornimmt, anständig zu sein der aber zwangsläufig immer wieder in Schwierigkeiten gerät.

Man schreibt das Jahr 1927, neun Jahre nach der blutigen Niederschlagung der Novemberrevolution, vier Jahre nach der Inflation 1923/24, zwei Jahre vor dem schwarzen Freitag 1929, dem Börsen- und Bankenkrach. Die Krisen der späten 20er Jahre unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von den gegenwärtigen, doch damals wie heute: Die Zeiten sind schlecht, das vorherrschende Gefühl: Wir sind Verlierer. Nun wird am Beispiel von Franz Biberkopf gezeigt wie die besten Absichten sich ins Verkehrte verdrehen können. Franz Biberkopf hat sich auf schlechte Gesellschaft eingelassen und in einem Moment der Raserei seine ehemalige Geliebte getötet. Infolgedessen verbrachte er vier Jahre im Gefängnis. Nun ist er frei und eine einzige Idee beherrscht sein Denken: Er will ein anständiger Bürger sein.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich beim Touristik-Service Aalen, Telefon: 07361 52-2359.
© Stadt Aalen, 08.09.2009