Verabschiedung nach 18 Jahren

Sonja Fehrenbacher hat Stadtgeschichte geschrieben. Knapp 18 Jahre leitete sie das Rechts- und Ordnungsamt der Stadt Aalen.

(© )
In dieser Woche verabschiedeten Oberbürgermeister Martin Gerlach, die Amtsleiterinnen und Amtsleiter die viel geschätzte Kollegin.

Sonja Fehrenbacher wechselt zur Stadt Stuttgart. „Wir haben es schon bei der Entscheidung für die Bürgermeisterkandidatur meines Mannes so beschlossen“ sagt Sonja Fehrenbacher mit Blick auf ihren Ehemann. „Es war uns beiden bewusst und trotzdem fällt es jetzt schwer.“

Im Rahmen des festlichen Empfangs überreichte Oberbürgermeister Martin Gerlach der scheidenden Mitarbeiterin einen Blumenstrauß, und erinnerte an den beruflichen Werdegang Fehrenbachers, die 1990 mit 28 Jahren das Rechts- und Ordnungsamt übernahm. Damit setzte sie sich gegen 246 Mitbewerberinnen und Bewerber durch. 32 Kandidaten wurden zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, davon stellten sich noch zehn vor dem Verwaltungsausschuss vor.
© Stadt Aalen, 21.08.2008
Sonja Fehrenbacher hat den Rhythmus. Kollegin Johanna Gärtner überreicht die Trommel.

Verabschiedung mit sehr persönlichen Worten

Sichtlich bewegt und mit sehr persönlichen Worten ließen auch der Personalratsvorsitzende Michael Stäbler und die Frauenbeauftragte Uta-Maria Steybe die Jahre der Zusammenarbeit Revue passieren. „Sie war die einzige Frau in Führungsposition als ich hier anfing“ erinnerte Steybe. Einiges habe man gemeinsam bewegen können. Kommunale Kriminalprävention und das Aalener Modell seien untrennbar mit dem Namen Sonja Fehrenbacher verbunden. „Du warst mir immer eine wichtige Verbündete“, so Steybe. Zum Abschied überreichten die Kolleginnen und Kollegen eine Fotokollage und eine Trommel, „damit du auch künftig den Rhythmus vorgeben kannst.“