Virtuelles Bürgerforum abgeschlossen: große Beteiligung im Internet

Ab heute, Montag den 19. März 2012 ist das virtuelle Bürgerforum „Deine Meinung! Dein Aalen!“ geschlossen. Chancengerechtigkeit und Nachhaltigkeit haben sich als die großen Themen bestätigt. Ab sofort kann der Prozess der Leitbildfortschreibung im Internet bewertet werden.

(© )
Alle Ideen und Maßnahmen, welche die Bürgerinnen und Bürger Aalens zur Weiterentwicklung ihrer Stadt vorgeschlagen haben, sind nach wie vor im Internet nachzulesen. Nur können derzeit keine neuen Maßnahmen mehr eingestellt und bewertet werden. Im April wird der Gemeinderat das Leitbild mit den dazugehörigen Maßnahmen beschließen.

Die Beauftragte für Chancengleichheit und demografischen Wandel und Organisatorin des Leitbild-projekts, Uta-Maria Steybe, ist begeistert. „In den Bürgerforen wurde sehr gut gearbeitet. Die Ideen werden das Aalener Leitbild prägen“. Insgesamt wurden 738 Einzelmaßnahmen vorgeschlagen.

Vor allem mit der Beteiligung im Internet unter $(link:e:http://www.aalen-schafft-zukunft.de|www.aalen-schafft-zukunft.de)$ ist Steybe zufrieden.
© Stadt Aalen, 19.03.2012
2607 Besucher repräsentieren einen breiten Querschnitt der Bevölkerung. Allein im Netz wurden mehr als ein Viertel der Vorschläge gemacht und die einzelnen Maßnahmen bewertet, so dass nun die Prioritäten der Bevölkerung sichtbar sind. „Das Internet ist das richtige Medium für die Bürgerbeteiligung, das ist die Form der Zukunft“ so das Fazit Steybes. Wie schon bei der Bürgerbefragung im vergangen Jahr haben sich die Schwerpunktthemen bestätigt. Chancengerechtigkeit und Nachhaltigkeit sind die Themen der Aalener Bevölkerung. Dabei spielt die Alterung der Gesellschaft eine große Rolle. „Wohnen im Alter werden wir mit zwei Veranstaltungen bereits am 8. Mai und am 26. Juni thematisieren“ kündigt Steybe bereits die nächsten Schritte an. Die 738 Maßnahmen werden nun von einer internen Arbeitsgruppe überprüft. Dabei geht es um eine rechtliche Bewertung und die Frage, ob die Kommune den Vorschlag überhaupt umsetzen kann. Auch diese Prüfungsergebnisse werden im Internet veröffentlicht. Bis zur Gemeinderatssitzung am 26. April werden alle Maßnahmen, ob möglich oder nicht, mit Begründung im Internet stehen. Danach bleiben nur diejenigen Projekte, die der Gemeinderat beschließt. An ihnen orientieren sich Verwaltung und Gemeinderat in Zukunft, konkret in den nächsten Haushaltsplanberatungen.