Vorbildliche Stadtentwicklung: Soziale Stadt Rötenberg gewinnt Preis

Mit dem Sanierungsgebiet Soziale Stadt Rötenberg hat sich die Stadt Aalen erfolgreich an der landesweiten Initiative „Bauen und Wohnen im Bestand – Vielfältig ½ Lebendig ½ Zukunftsfähig“ beteiligt. Das Gebiet konnte sich unter 190 eingereichten Projekten durchsetzen und wird mit einem Preisgeld von 5.000 Euro ausgezeichnet.

(© )
Damit ist das Sanierungsgebiet Rötenberg eines von acht prämierten Projekten. Das Preisgeld soll projektgebunden für ein Spielgerät am Jugend- und Nachbarschaftszentrum Rötenberg verwendet werden.
Im Herbst 2009 hatte sich die Stadt Aalen mit dem Sanierungsgebiet Soziale Stadt Rötenberg um den Preis beworben, der von der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen zusammen mit dem Wirtschaftsministerium sowie dem Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz Baden-Württemberg ausgelobt wurde.

„Die demographischen und wirtschaftlichen Veränderungen sowie die energetischen und ökologischen Herausforderungen erfordern zukunftsfähige Lösungen im Wohnungs- und Städtebau. Die Initiative 2009 / 2010 möchte mit innovativen, funktionalen und wirtschaftlichen Planungen aus Baden-Württemberg aufzeigen, wie bestehende Gebäude und Ensembles durch Modernisierung, Umnutzung und behutsame Ergänzung auf die zukünftige Nachfrage vorbereitet und klimagerecht, energieeffizient umgestaltet werden können“, heißt es in der Einladung zum Wettbewerb.

Am Wettbewerb konnten Städte, Gemeinden, Landkreise, Unternehmen und Projektträger, private Bauherren, Stadtplaner, Architekten und Initiatoren teilnehmen, die in Baden-Württemberg entsprechende Arbeiten angestoßen und verwirklicht haben.
© Stadt Aalen, 29.06.2010
Das Sanierungsprogramm für den Rötenberg wurde 2004 vom Gemeinderat der Stadt Aalen auf den Weg gebracht und hat ein lebendiges Stadtquartier gefördert. Neben den weithin sichtbaren baulichen Maßnahmen, die in den letzten Jahren umgesetzt werden konnten, sind die zahlreichen Projekte der Gemeinwesenarbeit die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung des gesamten Sanierungsprogramms. Das soziale Miteinander setzt Impulse, die über das Quartier hinaus reichen . Es zeigt sich, dass sich die gemeinsamen Anstrengungen im Sinne der Initiative 2009 / 2010 für alle Beteiligte gelohnt haben. Die Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler wird den Preis im Rahmen des Städtebaukongresses in Karlsruhe am 9. November 2010 entgegen nehmen. Zudem werden die Ergebnisse in einer Broschüre dokumentiert.