Weihnachtsgruß von OB Martin Gerlach

„Aufsteigerstadt Aalen“ – welches Schlagwort könnte die Rückschau besser zusammenfassen als dieser Slogan?

(© )
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Der VfR Aalen ist im Frühsommer in die 2. Bundesliga aufgestiegen und bereitet seitdem den Aalenern und den Menschen in der ganzen Region große Freude. Daher rührt auch der Begriff „Aufsteigerstadt“. Aber nicht nur sportlich sind wir aufgestiegen, nein, wir können 2012 auch eine Trendwende in der Bevölkerungsentwicklung Aalens beobachten. Die wachsende Zahl der Menschen, die nach Aalen zieht, ist für mich der wichtigste Indikator und er zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Aalen entwickelte sich 2012 weiterhin hervorragend. Wir sind als Einzelhandelsstandort, aber auch bei Gewerbe und Industrie eine gefragte Stadt. Private Investitionen sichern Arbeitsplätze und stärken das Steueraufkommen, mit welchem wir wiederum die notwendige öffentliche Infrastruktur vorhalten. „Im Quadrat III“ konnte Richtfest feiern, die Firma Jedele hat im 100. Jahr des Bestehens im Dauerwang neu gebaut, Decathlon hat sich ebenfalls im Dauerwang angesiedelt, das IBIS Styles Hotel am Ellwanger Torplatz beherbergt seit September Gäste direkt am Eingang zur Innenstadt und die Bahn hat den Bahnhof mit Aufzügen ausgestattet. Alle diese sichtbaren Investitionen werden von vielen weniger sichtbaren in den Unternehmen flankiert und zeigen, dass Aalen attraktiv ist.

$(text:b:Zukunft für die Bürgerschaft)$

Die Stadt hat ebenfalls in ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Bürgerschaft investiert. Zu den Reichsstädter Tagen konnte ich jeweils den ersten Spatenstich zum Bau des Innovationszentrums und zur Erweiterung des Kopernikus-Gymnasiums setzen. Ebenfalls in Wasseralfingen haben wir Mitte November die Erweiterung der Karl-Keßler-Realschule gefeiert. Der Gemeinderat hat mit seinem Votum zum Kauf des Stadtoval-Geländes den Weg geebnet für eine Stadtentwicklung aller erster Güte.

Auch die Wettbewerbsergebnisse zur Entwicklung des Areals zwischen Stadtgarten, Mercatura und ZOB stimmen hoffnungsfroh. Das Gesicht Aalens wird sich an dieser Stelle positiv entwickeln und Gäste, die am Bahnhof ankommen, finden künftig eine einladende Situation vor.

2012 war aber auch ein Jahr der Jubiläen und Geburtstage. 25 Jahre Partnerschaft mit Tatabánya, 100 Jahre Schulgebäude Schubart-Gymnasium, 100 Jahre Christuskirche in Unterrombach, 100 Jahre SV Germania Fachsenfeld, 675 Jahre Schloss Wasseralfingen, 30 Jahre Stiftung Schloss Fachsenfeld, 75 Jahre Schubart-Jugendherberge, 25 Jahre A 7, 25 Jahre Tiefer Stollen – es gab viele stolze Jubiläen in Aalen und den Teilorten.

Für mich ist dies ein Zeichen von Traditionsbewusstsein und tiefer Identifikation der Menschen mit ihrer Stadt. Ein Gut, auf das ich ganz besonders stolz bin und ich will die Gelegenheit nutzen, allen zu danken, die diese Feierlichkeiten vorbereitet und würdig begangen haben.

Einen Rückschlag haben unsere Hoffnungen erhalten, als Mitte Juni von der Landesregierung eröffnet wurde, dass der Ausbau der B 29 in beinahe unerreichbare Ferne gerückt ist. Einerseits wird damit ein Nachteil für unseren Standort und die hier ansässigen und produzierenden Firmen auf nicht absehbare Zeit festgeschrieben, andererseits quälen sich Tausende von Fahrzeugen heute durch Mögglingen und an Essingen vorbei mit beachtlichem Zeitverlust bis nach Aalen.
© Stadt Aalen, 21.12.2012

Gute Nachricht

Ende März dagegen erreichte mich eine der besten Neuigkeiten des Jahres. Aalen war als Standort für eines der zwölf neu einzurichtenden Polizeipräsidien gewählt worden. Die zentralörtliche Bedeutung und die vorhandene Infrastruktur in Aalen haben letztlich hierfür den Ausschlag gegeben. Eine gute und für Aalen wichtige Nachricht. Die Umsetzung unseres Klimaschutzkonzepts hat ebenfalls Fahrt aufgenommen. Aalen wurde wiederum mit dem European Energy Award ausgezeichnet und im Laufe des Jahres haben noch viele weitere Veranstaltungen und Aktionen zum Thema stattgefunden. Es war deshalb kein Zufall, dass das Land Baden-Württemberg seinen diesjährigen Klimaschutzkongress in Aalen abgehalten hat. $(text:b:Leitbild als Wegweiser)$ In einem breit angelegten Beteiligungsprozess hat sich die Stadt Aalen nun ein neues Leitbild gegeben. Die darin festgehaltenen Ziele, Handlungsfelder und Maßnahmen sind ein strategischer Wegweiser für das restliche Jahrzehnt. Die verbleibenden Kalenderblätter nehmen rapide ab und spannend bleibt die Frage, was das neue Jahr bringen mag. Ein Wachstumsfaktor erster Güte jedenfalls bleibt unsere Hochschule. Die neu entstehende Aula in der Beethovenstraße und die Fertigstellung des Innovationszentrums sind nur zwei weitere Meilensteine, bevor auch das neue Gebäude des „Explorhino“ entsteht, in welchem unser Nachwuchs spielerisch mit Wissenschaft und Technik vertraut gemacht werden soll. Die Frage, wie wir Menschen mit Migrationshintergrund einerseits für unseren Arbeitsmarkt besser qualifizieren und andererseits fähige Kräfte nach Aalen holen können, wird ein immer bedeutenderer Gegenstand unserer Arbeit. Ganz wichtig ist mir auch die Erschließung von weiten Teilen der Stadt mit Breitbanddiensten. In diesem Arbeitsfeld werden wir 2013 mit ganz großen Schritten voran kommen. $(text:b:Dank an alle)$ Die Stadt gedeiht an allen Ecken und Enden und ein weiteres spannendes Jahr steht uns bevor. Aalen wird verträglich und nachhaltig wachsen und ich danke allen, die ihren Beitrag hauptamtlich oder ehrenamtlich hierzu leisten. Meinen besonderen Dank aussprechen will ich allen ehrenamtlich Tätigen im Gemeinderat, in den Ortschaftsräten, in den Vereinen und Kirchen, in privaten Initiativen und allen sonstigen Organisationen, die unsere Gemeinschaft und unser Miteinander aktiv gestalten und stärken. Ich will Sie alle auffordern, an diesem großen Ziel weiterhin tatkräftig mitzuarbeiten. Die vielen Weihnachtsgrüße haben mich sehr gefreut, die mich in den letzten Tagen erreicht haben. Ich wünsche Ihnen ebenfalls friedvolle und besinnliche Stunden im Kreise ihrer Familie und Freunde. All jenen, die in diesen Tagen für sich oder andere besonders viel Kraft brauchen, mögen die kommenden Festtage Rückhalt und Zuversicht geben. Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfreuliches Jahr 2013. Herzlichst Ihr Martin Gerlach